Mittwoch, 20. Dezember 2017

Saturn ♄ in Steinbock ♑ ab 20.12.2017

Saturn in Steinbock  
Mit der Wintersonnenwende  wechselt Saturn am 20.12.2017  erstmals nach ca. 28 Jahren wieder in das Zeichen Steinbock. Bis zum Jahr 2020 wird er in seinem Domizil verweilen. Zuletzt wanderte Saturn von 1988 - 1991 durch den Steinbock,  dem Zeichen von Ordnung, Disziplin, Recht und Verantwortung

Saturn steht in seinem Heimatzeichen erhöht, seine Wirkung ist daher verstärkt. Hört man Saturn, so denkt man gleich, oh oh, das wird hart, jetzt ist Schluss mit lustig. Da kommen keine Freudentänze auf.  Ja, ja, Saturn das sind die Prüfungen im Leben, das ist mit harter Arbeit verbunden. Er ist aber auch auf den ersten Blick eine düstere Erscheinung, die Grenzen setzt und Klarheit schafft.  Saturn, der Hüter der Schwelle,  hat Einblick in beide Reiche und hält sie voneinander getrennt. Er zeigt uns an, wo wir eine Lektion zu lernen haben und legt uns da auch mal Hindernisse in den Weg. Nicht um uns zu ärgern,  hinsehen sollen wir! Wer die Mühen nicht scheut, bekommt seinen gerechten Lohn. Saturn will, das wir an uns arbeiten, das wir uns weiterentwickeln. Der große Lehrmeister, den ich mir bildlich  als liebenden Großvater  vorstelle. Streng aber  gerecht, will er nur unser Bestes.

Mythologisch betrachtet ist Saturn der Sohn von Mutter Erde (Gaia) und Vater Himmel (Uranos).  Uranos zeugte ein Kind nach dem anderen. Wenn sie ihm nicht gefielen, schob er sie zurück in Mutter Erdes Schoß. Auf Bitten seiner Mutter, entmannte Saturn seinen Vater. Er sorgte für Ordnung und wurde so zum Herrscher auf  Erden, wo nun alles im eigenen Rhythmus gedeihen konnte. Doch es gab eine Prophezeiung, auch Saturn solle durch eines seiner Kinder abgesetzt werden. Als Herr der Zeit und Hüter der Schwelle wollte er dies nicht akzeptieren und fraß alle seine Kinder  auf.  Jupiter entkam jedoch und rächte seine Geschwister. Saturn ereilte das gleiche Schicksal wie seinem Vater. Doch Jupiter hatte erbarmen und so kam Saturn auf die Insel der Seligen. Dort prägt er als weiser, alter Herrscher ein Goldenes Zeitalter.

Auch in unseren Märchen treffen wir auf Saturn. Meist hat der Held darin drei Aufgaben zu lösen oder drei  Prüfungen zu bestehen. Astrologisch finden wir dies in der  Rückläufigkeit, dreimal geht Saturn im Transit drüber. Hat der Märchenheld dies geschafft, bekommt er eine herrliche Belohnung. Froschkönig, das tapfere Schneiderlein oder auch Frau Holle fällt mir dazu ein. Auch wir haben auf unserem Weg zur "Meisterschaft" einige Herausforderungen zu bestehen.
Reifeprüfung
Ging es bei Saturn im Schützen viel darum, warum Fremdes (Schütze) uns oftmals   Angst (Saturn) macht, was bei vielen  zu wahren Sinnkrisen (Schütze/Saturn) führte,  so werden uns nun andere Themen beschäftigen.Die Fragen die  uns Steinbock Saturn stellt:
  • Was gibt dir wirklich Halt und Sicherheit?
  • Wo hältst du an Altem  fest, ohne es zu hinterfragen?
  • Was ist dir wirklich wichtig?
  • Wo willst du Verantwortung übernehmen?
Saturn ist unser Lehrmeister, wer sich vor seiner Lektion drücken will, der wird hart in die Realität geholt. Die Prüfungen von Saturn sind hart, aber immer fair. Ihr kennt das  bestimmt aus der Schulzeit, da gibt es den einen, etwas älteren Lehrer (Saturn), der den Ruf hat, sehr streng zu sein. Der den Schülern alles wegnimmt, was Spaß macht, weil er will, dass wir uns konzentrieren, um wirklich was zu lernen. Dabei geht er sehr gewissenhaft vor. Mit etwas Anstrengung, Disziplin und Gründlichkeit kann jeder seine Prüfungen bestehen. Saturn liegt uns nichts auf, was nicht zu schaffen ist.
Konzentration auf das Wesentliche
In der Mundan Astrologie befassen wir uns  mit den kollektiven Themen. Nun stellt man sich natürlich auch die Frage, was bedeutet Saturn im Steinbock persönlich für mich? Das kommt auf das einzelne Geburtshoroskop an. Hat man persönliche Planeten im Steinbock, dann ist man auch direkt berührt. Bei einem solchen Transit hat man schon mal das Gefühl, die Zeit steht still. Eine Verlangsamung, in der wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und das Notwendige besinnen sollen. Diese Phasen zwingen uns förmlich,  Verantwortung zu übernehmen. Eine harte, schwere Zeit, die aber auch Früchte hervorbringt. Mit Saturn im Schützen waren die Schuldigen für die eigene Misesre schnell gefunden. Die Anderen, die Globalisierung, die Regierung, die Fremden.  Nun aber heißt es  mit Saturn im Steinbock statt jammern und klagen, selbst Verantwortung zu übernehmen. Was kannst du beitragen um die Welt zu einem besseren Ort zu machen?
Der Ernst des Lebens
Die wichtigsten Daten:
  •  Saturn im Steinbock ab 20.12.2017
  • Saturn Rückläufig ab 18.04.2018
  • Saturn Konjunktion Pluto 12.01.2020 - Zucht & Ordnung  
  • Jupiter/Saturn Konjunktion 21.12.2020 Königskonstellation/Der Beginn von etwas ganz Neuem 
  • Saturn im Wassermann ab 22.03.2020
Zuletzt im Zeichen Steinbock war Saturn: 
1871 - 1873; 1900 - 1902;  1929 - 1932; 1959 - 1962; 1988 - 1991
1871 Gründung Deutsches Reich
1959 China annektiert Tibet. Der Dalai  Lama flieht ins Exil.  In Spanien und Italien stürzen Staumauern ein, Hunderte Menschen sterben in den Fluten. Berliner Mauer Bau.
1989/90 Der Eiserne  Vorhang und mit ihm  die Berliner Mauer, zerfällt. Beides symbolisiert Saturn und Steinbock.  Die Sowjetunion bricht auseinander, der Warschauer Pakt wird aufgelöst. Die Zeit des großen Umbruchs in Europa. Nelson Mandela wird freigelassen, der Anfang vom Ende der Apartheid. Mauern wurden gebaut, Mauern wurden eingerissen. Saturn trifft übrigens im Januar 2020  fast gradgenau dort auf Pluto, wo er damals beim Bau der Berliner Mauer 1961 stand.Für Deutschland ist  Saturn im Steinbock immer ein sehr prägendes Zeitfenster. Ich bin gespannt, was diesmal auf uns alles zukommt.
Erdiger Realismus
Saturn im Steinbock, das ist der Ordnungshüter der Gesellschaft. Er steht für Struktur und Halt, Realitätssinn, Ausdauer, Eigenverantwortung. Konservativ und traditionell will er bewahren und für das Gemeinwohl sorgen. Was jedoch nicht mehr tragbar ist, was nicht auf einem gesunden, soliden Fundament steht, wird zerfallen.  Themen wie  gerechte Altersversorge und bedingungsloses Grundeinkommen stehen nun auf der Agenda. Was ist machbar? Das wird uns die nächsten Jahre beschäftigen. Saturn im Steinbock steht für  langfristige und funktionsfähige Strukturen.  Ziel wird sein, eine verantwortungsvolle Gesellschaft zu schaffen  in der jeder sich einbringt. Zum Wohle  aller! Ich sehe hier auch das Ende des Kapitalimus, so wie wir ihn kennen.  Dieser  ist weder fair noch gerecht. 
Down to Earth
Saturn, der Herr der Ringe, wird auch der Karmaplanet genannt. Was wir gesät haben, werden wir ernten. Ursache - Wirkung! Diesem kosmischen Gesetz kommt keiner aus. Die Natur strebt das Gleichgewicht an und sorgt für Ausgleich. Darum fürchten wohl auch so viele Saturn. Hab ich zu oft über die Stränge geschlagen, über meine Verhältnisse gelebt, dem Körper Ungesundes zu geführt, dann hat das früher oder später seine Auswirkungen. Freilich wird sich gerade jetzt dies alles nochmal aufbäumen, ja aufblähen. Doch Saturn dient  der Großen Mutter. Alles hat seine Folgen... Saturn sorgt für Ausgleich und Gerechtigkeit.
Wir alle bekommen mit Saturn im Steinbock die Möglichkeit unsere Hausaufgaben zu machen. Er lässt uns dabei erkennen, wo wir Verantwortung zu tragen haben. In den letzten Jahren, wo Saturn im Schütze Zeichen stand, haben wir ja die Schuld gern bei anderen gesehen, ganz besonders bei Fremden.   Nun werden wir fast gezwungen unsere "Schuld" zu erkennen und einen erwachsenen Umgang zu lernen. Saturn arbeitet in seiner Steinbockphase - gegen Ende hin -  eng mit Pluto zusammen. Da herrscht  Zucht (Pluto) und Ordnung (Saturn). Falls wir uns eingemauert haben, bewusst oder unbewusst, helfen uns beide diese Mauern einzureißen. Neue Strukturen werden geschaffen.Manchem wird vielleicht auch ganz Angst und Bang mit den beiden recht finsternen Genossen.

Saturn im Steinbock bedeutet für uns alle eine große Herausforderung! Symbolisch gesehen ist da ein großes Gebirge. Wie sollen wir da drüber? Oder gehen wir gar durch?  Das wird eng! Da muss man alles überflüssige zurück lassen. Gefühlt kann es auch mal ziemlich still werden. Vielleicht brauchen wir das aber auch um klarer und bewusster zu werden. 

Stabilität - Gesetze von langer Dauer  - Klarheit  - Verhärtung -  Ausdauer - Disziplin  -  Strenge - Verbindlichkeit - feste  Struktur - Disziplin - Verzicht - Überwachung - Autoritäres Verhalten - Kontrolle - Konzentration - Grenzen des Machbaren akzeptieren -  Verantwortung übernehmen - Karma
 
Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist.  Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Sonntag, 17. Dezember 2017

Wochenhoroskop, Schütze Neumond und die Percht


Gleich zum Wochenstart haben wir Neumond. Der Letzte für dieses Jahr und auch der letzte Schütze Neumond in Konjunktion mit Saturn, für eine sehr lange Zeit. Denn in dieser Woche beendet  Saturn seinen Aufenthalt im Schütze Zeichen und wechselt in den Steinbock. Es ist die Zeit der Percht.  Es ist Wintersonnenwende, die längsten Nächte und kürzesten Tage. Die Rauhnächte. Die Grenzen zwischen den Welten verschwimmen in der zeitlosen Zeit der zwölfer Nächten. 2  Tage vor dem großen Wechsel von Saturn treffen sich nun Sonne und Mond noch einmal im Schützen.  Es ist ein ganz großes Treffen. Neben Sonne und Mond sind auch  der Aszendent, Venus, Merkur und eben auch Saturn, im Schützen versammelt.  Das große Treffen findet ungefähr auf dem 27. Grad statt,  hier finden wir auch die Stellung des Galaktischen Zentrums.  Das ist schon ein ganz besonderer Neumond!  Karmisch, dieser Galaktische Neumond.  Noch dazu wo er auch noch im 1. Haus stattfindet. Ein Neumond, von sehr großer Bedeutung also. Ein Tag, der womöglich in die Geschichtsbücher eingeht. Angela Merkel hat hier ihren Mars und Aszendenten, der Neumond dürfte auch für sie von großer Bedeutung sein. All das was uns Saturn im Schütze Zeichen als Aufgaben stellte, kommt nun  zum Abschluss.  

Woran glaube ich wirklich? Warum macht Fremdes mir so Angst? Was fehlt mir zum glücklich sein?  Wie tolerant bin ich  wirklich? Welche Vision  lässt sich in die Realität umsetzen?  Wir haben nun Abschlussprüfung, machen unsere Reifeprüfung.Vollendung und dann Neuanfang. Am 20. Dezember begibt sich Saturn für die nächsten Jahre in sein Domizil. Am 21. Dezember wandert die Sonne dann  auch hinüber in den Steinbock. Die Sonne erlaubt dann  dem Saturn über sie zu herrschen. Wenn wir  in die Natur blicken, dann sehen wir um uns herum alles starr. Die Seen und Flüsse sind meist zugefroren, eine feste Schnee und Eisschicht umschließt die Erde. Manchmal glaubt man es schon gar nicht mehr, dass tief darunter das Leben schon zu keimen begonnen hat. Und so zeigt sich auch die aktuelle Zeitqualität, die Steinbock - Sonne, die Wintersonne, die nur an manchen Tagen scheint, klar und rein. Im Zeichen Steinbock geht es nun darum Verantwortung zu übernehmen, um Disziplin, um die Konzentration auf das Wesentliche. Die allgemeine Stimmungslage ist "nüchtern" und eher sachlich, manchmal etwas unflexibel und starrköpfig. Am Tag vor Heilig Abend wird Merkur wieder direktläufig.  Falls es bei euch also während der rückläufigen Phase zu Missverständnissen gekommen ist, könnt ihr die kommenden freien Tage für eine Aussprache nutzen.  Ich hatte auch einige Erkenntnisse und hab Lehrgeld gezahlt.  Werde da im kommenden Jahr einiges ändern.  Nix is umsonst... 

Saturn und die Percht, das ist jetzt ihre Zeit. Er, der Hüter der Schwelle, sie, die Hütterin der Seelen. Die den Menschen  ins Leben hilft und in den Tod.  Holla, Holle oder Freya,  sind allesamt Erscheinungsformen der Percht. Sie  vermittelt zwischen den Welten und hat strenge Regeln. So ist es der Percht vor allem wichtig, dass die Menschen sich den Gesetzen der Natur anpassen. In der Zeit zwischen den Jahren bedeutet dies, sich zurückziehen, regenerieren und neue Kräfte zu sammeln. Die Räder der Zeit stehen still! Die Percht kommt mit ihrer wilden Jagd und schaut nach, ob auch wirklich alle sich daran halten. Die Percht macht dies nicht, um uns zu Schaden, sie ist die Schutzgöttin für uns Frauen. Sie sorgt sich um uns, damit wir auch wirklich zu Ruhe und Einkehr kommen, Wir "wilden Frauen" können die Percht immer um Hilfe und Schutz bitten. Von meiner Oma kenne ich es,  in den Rauhnächten, draußen vorm Haus der Percht ein Glas Milch hinzustellen. Wir bitten sie so um Schutz fürs kommende Jahr. Sie mag es auch gern, wenn man dabei singt oder pfeift.  Das wichtigste ist das Räuchern. Weihrauch, Wachholder, Thymian, Rosmarin, Salbei.  Mit dem Rauch senden wir eine Botschaft in die nicht-greifbare-Welt.  Räuchern erhellt und reinigt, die Seele und auch den Raum.Habt eine gute Zeit, ihr Lieben!  

In den letzten 2 Jahren beobachte ich, wie um die Rauhnächte und Perchtenläufe ein regelrechter Hype entsteht. Im Internet werden Workshops dazu angeboten,  für jede Rauhnacht werden Gottheiten hinzugezogen. Alter Brauch, mystisch, keltisch,  damit "lockt" man derzeit viele. Kurse, Vorträge und Begleitungen werden teilweise von Leuten angeboten, die selbst noch dazu schreiben, vor 2 Jahren das erste mal von den Rauhnächten gehört zu haben....ich weiß ja nicht, wie es euch dabei geht...  Des tut koa guad ned, so sagt man bei mir daheim.  Ihr Lieben, ich schreib das, weil ich weiß, ihr könnt das sehr gut für euch selbst entscheiden.  Ich jedenfalls mach bei diesem Hype nicht mit und finde es auch irgendwie schade, dass die alten Bräuche in meinen Augen benutzt werden um schnelle Kohle zu machen. Es ist eine stille Zeit, dazu braucht man eigentlich nichts.

Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Dienstag, 5. Dezember 2017

Markus Söder - Der nächste Horst

Der Söder also,  hat er es tatsächlich geschafft und  sein Ziel erreicht. Also fast erreicht.  Was dies für eine Genugtuung für einen Steinbock mit Skorpion Mond sein kann, können wir uns gar nicht vorstellen. Das Streben nach einem höheren Ziel treibt ihn an. Kein Opfer zu groß.   Bayerns next  Ministerpräsident, der  Markus Söder.

 Steinbock Sonne  Skorpion Mond 



Beide Zeichen sind geprägt von einem großen Willen, von Ausdauer und  der Fähigkeit, bis über die Schmerzgrenze hinaus zu gehen.  Hart und Unbeugsam zu sich und auch zu anderen.  Nur keine Schwäche zeigen! Skorpion Mond und Steinbock Sonne in Kombination verfügen über große Selbstkontrolle.Wer sich mit ihm anlegt, der bekommt seine ganze Härte zu spüren, Venus und Merkur befinden sich ebenfalls im Steinbock. Dazu der leidenschaftliche, intensive Skorpion Mond, das verleiht dem Söder schon eine enorme Willenskraft, teilweise jedoch von blinden Ehrgeiz beseelt. Waage Mars schenkt  ihm diplomatisches Geschick, gepaart mit der  Skorpion Energie, kennt er da auch so einige Tricks.  A Hund  is a scho, wie wir in Bayern sagen. Leidenschaftlich und doch kontrolliert, ist ihm jedes Mittel, jeder Trick recht. Mei, dann wird halt mal a bisserl manipuliert.  Mich würde ja der Aszendent interessieren.

Leider haben wir keine genaue Geburtszeit, so dass es etwas schwierig ist eine Prognose zu erstellen.  Pluto ging vor kurzem über Söders Steinbock Sonne. Das ist ein sehr mächtiger Transit, der meist mit großen Veränderungen einhergeht. Im Herbst geht Jupiter über seinen Neptun. Die gleiche Konstellation hatten sowohl Hillary Clinton wie auch Angela Merkel zur Wahl. Man wiegt sich in Sicherheit, schwebt ein bisserl über den Dingen. Jupiter steht bis in den Spätsommer günstig zu Söders Sonne und auch zu Pluto.  Die Wahl in Bayern findet voraussichtlich im Herbst statt. Dann kommt auch Saturn immer näher auf Merkur und Sonne zu.  Das gibt einen Dämpfer. Man nimmt das Leben dann sehr ernst, der Blick aufs Wesentliche konzentriert.  Weitblick und die nötige Perspektive verliert man dabei jedoch. 

Seehofer soll ja Parteichef bleiben und Söder dann Ministerpräsident.  Ohne den jeweiligen anderen gehts scheinbar nicht.  Was man übrigens auch im Horoskop  beider sieht.  Beide mit Venus/Jupiter Opposition im eigenen Radix und genau umgekehrt auf dem Radix des anderen.  Glänzen kann man nur gemeinsam.  Dies ist nur ein kurzer Astrologischer Blick. Ihr könnt gerne eine andere Sicht oder Meinung haben. Es steht jedem frei, hier zu lesen oder auch nicht. Beleidigende Kommentare werde ich jedoch nicht mehr tolerieren und werde dementsprechend handeln. 


Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Dienstag, 21. November 2017

☆ ☆ ☆ ☆ ☆ Happy Birthday Boris Becker ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆ ☆

Eine Legende wird 50! Was hab ich damals in den 80 gern mit ihm mitgefiebert. Tennis wurde zum großen TV-Ereignis und der Junge aus Leimen zum großen Star. Lange ist es her, der Ruhm verblasst, das Geld ausgegeben. Sieht ganz nach Matchball für die Gegner aus, doch so schnell gibt ein Skorpion mit Steinbock Mars nicht auf. Das Spiel geht in den Tie-Break. Geboren  am 22.11.1967 um 8.45 Uhr in Leimen. Happy Birthday Boris!

 ☆ Skorpion Sonne ☆ Krebs Mond ☆ Schütze  Aszendent


Schütze Aszendent und die Sonne im 12. Haus in Konjunktion mit Neptun. Mir scheint es oft so, als lebe Boris Becker in seiner eigenen "heilen Welt". So als ob er gar nicht mitbekommen würde, dass um ihn rum sein Haus zusammenstürzt, macht er einfach weiter wie es ein lässiger Schütze AC nun mal macht, er geht zocken, pokert um Millionen. Nicht sein Geld, das Geld von irgendwelchen Sponsoren. Werbeträger Boris Becker. Becker ist schon ne Marke, ein Mythos, der sich vorallem auch durch seine Klatschgeschichten um ihn aufgebaut hat. Das bringt Fernsehauftritte und den ein oder anderen Werbedeal. Sein Jupiter ist natürlich stark gestellt. Schütze Aszendent mit Jupiter im 9. Haus, dazu noch Uranus und Pluto mit im Gepäck.  Lang und breit und viel und überraschend und manchmal auch tief, lässt er die Welt an seinen Erkenntnissen teilhaben. Twitter und Instagram sei gedankt ;-) 

Saturn  am IC, dem tiefsten Punkt im Horoskop, steht in Opposition zur Waage Venus. Liebe und Anerkennung gabs immer nur für Leistung. Schon seit frühster Kindheit. In einem Interview sagte er einmal, im Ausland würde man ihn viel mehr wertschätzen wie in Deutschland.  Jetzt wollen dem insolventen Tennisprofi auch noch  Gläubiger seine Pokale pfänden. Steinbock  Mars im 2. Haus lässt ihn immer wieder um seinen Selbstwert kämpfen. Pluto kommt hier demnächst direkt vorbei, der Schmerz muss bearbeitet werden, sonst wirds ziemlich heftig.

Saturn stand das ganze Jahr über im Quadrat zu seinem Uranus, das schreit geradezu nach Wandel, Ende und Neuanfang. Transit Uranus  seit Mai im Quadrat zu seinem Radix Mond,  zeigt ebenfalls im persönlichen, emotionalen Bereich plötzliche Veränderungen an.  Das ist eine enorme Spannung, die auch noch bis Mitte nächstes Jahr anhält.  Günstig dürfte sich das Trigon von Transit Saturn zum Radix Jupiter auswirken. Da bringt man schon mal Ordnung rein und baut sich solide was Neues auf. Allerdings fordert Saturn im Quadrat zum MC auch klare Entscheidungen. Das Leben ist kein Tennisspiel, und doch wünsche ich Boris Becker spielerische Leichtigkeit und Kampfgeist, um  sein Leben zu meistern.  Becker war immer besonders stark, wenn er hinten lag. Game, Set and Match. Becker!


Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Samstag, 11. November 2017

Ägyptisches Museum

 

Ganz in unserer Nähe befindet sich das Münchner Museumsviertel. Ich muss gestehen, dass ich in all den Jahren seit ich in München lebe, noch keines besucht habe. Nun haben wir uns für diesen Herbst/Winter vorgenommen, dies zu ändern. Sonntags zahlt man auch nur 1.- Euro Eintritt, Kinder bis 18 sogar kostenlos. Unser erstes Ziel war letztes Wochenende das Museum für Ägyptische Kunst.
 
 
 
 
 

Die älteste Kunst im modernsten Museum Münchens. Schon der Eingangsbereich erinnert an eine Pyramide. Im Inneren haben wir trotz Plan erst mal das Gefühl uns zu verlaufen. Die Skulpturen verwickeln uns in Gespräche und wir begegnen dem alten Ägypten auf ganz spannende Weise. Ägypten hat mich nie besonders angezogen und doch war ich ganz fasziniert von all dem was man dort zu sehen bekommt.  
 
 
 
 
 

Kunst, Kultur, Religion, Schmuck, Gebrauchsgegenstände aus 5. Jahrtausenden, genauso  vielfältig auch das Material,  Glas, Ton, Papyrus, Stoffe, Stein usw. Vieles noch sehr gut erhalten.  Was wird von uns einmal übrig  bleiben?  Was wird man von uns in ein paar Tausend Jahren noch finden?  



Wohlvertraut erscheint uns die alte Göttin.  Isis, die Muttergöttin mit ihrem Kind Horus  auf dem Schoss. Isis, die Mondgöttin und Hohepriesterin.Vorbild für Maria mit dem Jesu Kind. Beide werden auch gerne mit der Mondsichel dargestellt. Isis am Haupt, Maria zu Füßen, oft auch im Umhang.




Die Bilder könnt ihr wie immer in groß sehen, wenn ihr drauf klickt. 
 

 leider wurden wir hier von einem  Obergschaftelhuber Aufseher ruppig verscheucht. Plötzlich hats ihn nämlich gestört, dass ich Bilder gemacht hab.  So sind einige Bilder mit den Göttinnen leider etwas unscharf.  Schon komisch, dass ich sonst überall Bilder machen durfte
 










Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 



Sonntag, 5. November 2017

Wochenhoroskop 06.11. - 12.11.2017

Recht aufwühlende Vollmondnächte waren das am Wochenende. Der Mond scheint ja nicht von alleine, er reflektiert das Licht der Sonne und so haben auch wir an Vollmond die Möglichkeit zu reflektieren.  Mit der Skorpion Sonne werden die dunkelsten Ecke unserer Seele (Mond) beleuchtet. Der Mond wirft ein Licht auf Themen und bringt sie so für uns auf die erlebbare Ebene.  Sehr emotional meist,  darum gehts zu Vollmond auf oft recht rund. Vollmondnächte wurden seit jeher genutzt um bestimmte Energien zu "rufen".  Diese begleiten uns nun für die nächsten Wochen.


Mein Ausblick für die kommende Woche: Mit Merkur, Venus und Lilith gibt es gleich drei Zeichenwechsel. Merkur geht  in  den Schützen, wo er bis in den Januar hinein für eine lange Zeit bleiben wird.  Das färbt sich natürlich stark auf unsere Art zu kommunizieren ab und bringt schon mal eine optimistische Grundstimmung. Egal was auch kommen mag, denn leicht wird es nicht. Venus im Skorpion will Intensität. Im Außen kann sich das so zeigen, dass ihr euch zu bestimmten Menschen hingezogen fühlt, die euch eure Schatten erkennen lassen.  

Auch wenn  uns etwas mit Haut und Haaren  beschäftigt, so blicke ich doch voller Zuversicht nach vorne.  Geht ehrlich und geradlinig mit euch und euren Mitmenschen um.  Venus lässt uns die Tiefe erkennen und auch Schattenaspekte wahrnehmen. Sie wollen gesehen und gelebt werden.  Mit Lilith im Steinbock rückt wieder stärker ins Bewusstsein, dass wir sterblich sind. Jederzeit! Ungefähr 9 Monate bleibt Lilith in einem Zeichen. Im Steinbock bietet sie Gelegenheit, tiefe Verletzungen unserer weiblichen Energie innerhalb unserer Ahnenreihe zu heilen. In diesen 9 Monaten können wir ein all zu enges, starres Korsett abstreifen und Neues gebären. Mit Lilith geht es immer auch um Schattenthemen, im Steinbock werden wir mit unserer Rolle in der Gesellschaft konfrontiert. Machtstrukturen und wo Macht missbraucht wird. Wie sieht es mit der beruflichen Chancengleichheit aus? Gerechtigkeit ist hier oft Fehlanzeige.
All diese Konstellationen deuten darauf hin,  dass es anstrengend werden kann. Da sind gewaltige Kräfte im Spiel.  Aber wir wissen auch,  nur so sind auch größere Entwicklungsschritte machbar.Manchmal bricht es einem fast das Herz, doch der Weg zu allem Großen geht durch die Stille..

Am Samstag wird das Trigon von Saturn und Uranus zum dritten Mal innerhalb eines Jahres exakt: 
"Die Brücke in die Zukunft"

"Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken." Dieses Zitat von Sir Isaac Newton spiegelt sehr schön das Trigon von Saturn und Uranus wider. Newton selbst mit einer solchen Konstellation im Geburtsradix  geboren. 

Der Saturn - Uranus - Zyklus dauert etwa 45 Jahre.  Der aktuelle begann mit einer dreifachen Konjunktion in den Jahren 1987/88 im Zeichen Schütze. Wir erinnern uns, Perestroika und Glasnost. Der Fall der Mauer, das Ende der kommunistischen Sowjetrepublik. Der Eiserne  Vorhang fällt. Ereignisse, die noch Jahre zuvor für nicht möglich gehalten wurden.  Gehen wir noch ein Stück weiter zurück. 1941/42 Konjunktion im Zeichen Stier. Auch hier gab es eine  Wende. Nachdem Nazi Deutschland zuvor einen Sieg nach den anderen einfahren konnte, kam es mit Stalingrad zur entscheidenden Niederlage. Der Anfang vom Ende!Der Beginn steht also für eine entscheidende, unverhoffte, plötzliche Wende.  2032  haben wir im Zeichen Zwillinge die nächste Konjunktion. Die Opposition bringt Protest und Aufstände, der Drang nach individueller Freiheit ist stark. 1919/20 (Revolutionen weltweit), 1965/66 (Studentenunruhen, Rassenunruhen, Protest gegen den Vietnamkrieg) und 2010 (Arabischer Frühling).  

Das Abnehmende Quadrat geht oft mit Krisen einher (1930/31 Weltwirtschaftskrise, 1975/76 Ölkrise) 2021 ?  Technik, moderne Medien (Saturn im Wassermann) und unsere Ressourcen (Uranus im Stier) könnte ein Thema sein.  Jetzt beim Abnehmenden Trigon ist eine Art Erntezeit.  Beispiele aus der Vergangenheit: 1926, Deutschland wird in den Völkerbund aufgenommen, der französische und der deutsche Außenminister bekommen gemeinsam den Friedensnobelpreis. Die Lufthansa wird gegründet. 1972 die  vorerst letzte Mondlandung, Willy Brandt wird wiedergewählt und die erste Star Trek Folge kommt im Deutschen Fernsehen. Wir dürfen also gespannt sein, mit welchen Erfindungen und neuen Impulsen wir rechnen können. Im persönlichen Bereich sind all jene besonders angesprochen, die auf der Achse Schütze/Widder  Planeten haben, sowie allgemein die Luft und Feuerzeichen.

Wer jetzt Neues in die Wege leitet hat gute Chancen große Erfolge zu erzielen.  Besonders Fortschrittliches, Zukunftsorientiertes (Uranus) das auf einem gesunden, soliden Fundament (Saturn) gebaut wird. Im Trigon zueinander unterstützen sich beide Seiten, man wirft nicht alles Alte über Bord, sondern baut  darauf auf.  Kein überstürztes Handeln, sondern konstruktiver Wandel. Mit dem Wissen von Bewährten (Saturn)  und neuen Impulsen und Reformen (Uranus)  bauen wir eine Brücke in die Zukunft. Freiheit (Uranus) heißt auch, Verantwortung (Saturn) übernehmen. Dieser Aspekt begleitet uns das ganze Jahr, er wird nun zum dritten Mal exakt.   Mögen wir alle diese Kosmische Chance nutzen!


Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Dienstag, 31. Oktober 2017

Samhain, Vollmond und der Granatapfel


Blessed Samhain euch allen
wann immer ihr es feiert!

Die meisten kennen Halloween als ein Fest zum Gruseln, ursprünglich war Halloween aber ein keltisches Fest und hieß Samhain. Die Kelten hatten einen anderen Kalender als wir heute, bei ihnen war diese Zeit das Ende im Jahreskreis. Sie lebten noch im Einklang mit der Natur und Samhain war ein Mondfest. Für mich fühlt sich der Neumond im Skorpion am stimmigsten an. An Samhain wurde der Sommer verabschiedet und gleichzeitig der Winter begrüßt. Man bedankte sich für die Ernte und gedachte an diesem Tag auch der Seelen der Verstorbenen.  Papst Gregor IV. bestimmte, dass die Bräuche der Heiden, christianisiert werden. So wollte man die Menschen leichter zum anderen Glauben bringen. Aus Samhain, dem keltischen Totenfest wurde von der Kirche später Allerheiligen gemacht, und aus dem "All Hallows Evening" wurde Halloween. Die Kelten glaubten fest daran, dass die Seelen der Verstorbenen in dieser Nacht zurück kehren, ein Portal zur Anderswelt ist in dieser magischen Nacht geöffnet. 


In der griechischen Mythologie wird die Unterwelt von Hades regiert.  Dieser entführt die schöne Persephone in sein Reich.  Demeter, ihre Mutter und die Erdgöttin macht sich auf die verzweifelte Suche nach ihr. Vor lauter Kummer und Schmerz über den Verlust ihrer Tochter, befiehlt sie den Pflanzen nicht mehr zu wachsen. Die Götter des Olymp sind ratlos. Was tun?  Nach langem hin und her einigt man sich darauf, dass Persephone einen Teil des Jahres auf der Erde und einen Teil in der Unterwelt verbringen soll. Denn ganz zurück kann sie nicht mehr. Sie hat hat während ihrer Zeit bei Hades   die Kerne des Granatapfels gegessen. Niemand der von der Speise der Toten aß, darf dauerhaft in die obere Welt zurück. 

In den ersten Wochen meiner Schwangerschaft,  wo ich nur ahnte aber noch nicht sicher wusste. Okay ja, ich wusste es,  denn auf mein Gefühl kann ich vertrauen.  In dieser Zeit hatte ich Heißhunger auf Granatapfel.  Es war Anfang November! Wie ich erst viel später erfuhr, enthalten die Kerne pflanzliche Hormone  und sind Frauen besonders zu empfehlen. Fülle und Sinnlichkeit,  der Stiervollmond am Samstag symbolisiert beides, genau wie der Granatapfel!  So gehört für mich neben einer erdigen Kürbissuppe auch  der sinnliche Granatapfel zu Samhain. Blessed Be!


Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Granatapfelbild   https://pixabay.com/de/stillleben-fr%C3%BCchte-granatapfel-1453135/  danke an Pixabay 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Blog-Archiv

meine Leseliste 2018

  • Der Magische Alltag / Luisa Francia
  • 1913 - Der Sommer des Jahrhunderts / Florian Illies
  • Die Töchter der Großen Göttin / Brenda Gates Smith

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012