Samstag, 11. November 2017

Ägyptisches Museum

 

Ganz in unserer Nähe befindet sich das Münchner Museumsviertel. Ich muss gestehen, dass ich in all den Jahren seit ich in München lebe, noch keines besucht habe. Nun haben wir uns für diesen Herbst/Winter vorgenommen, dies zu ändern. Sonntags zahlt man auch nur 1.- Euro Eintritt, Kinder bis 18 sogar kostenlos. Unser erstes Ziel war letztes Wochenende das Museum für Ägyptische Kunst.
 
 
 
 
 

Die älteste Kunst im modernsten Museum Münchens. Schon der Eingangsbereich erinnert an eine Pyramide. Im Inneren haben wir trotz Plan erst mal das Gefühl uns zu verlaufen. Die Skulpturen verwickeln uns in Gespräche und wir begegnen dem alten Ägypten auf ganz spannende Weise. Ägypten hat mich nie besonders angezogen und doch war ich ganz fasziniert von all dem was man dort zu sehen bekommt.  
 
 
 
 
 

Kunst, Kultur, Religion, Schmuck, Gebrauchsgegenstände aus 5. Jahrtausenden, genauso  vielfältig auch das Material,  Glas, Ton, Papyrus, Stoffe, Stein usw. Vieles noch sehr gut erhalten.  Was wird von uns einmal übrig  bleiben?  Was wird man von uns in ein paar Tausend Jahren noch finden?  



Wohlvertraut erscheint uns die alte Göttin.  Isis, die Muttergöttin mit ihrem Kind Horus  auf dem Schoss. Isis, die Mondgöttin und Hohepriesterin.Vorbild für Maria mit dem Jesu Kind. Beide werden auch gerne mit der Mondsichel dargestellt. Isis am Haupt, Maria zu Füßen, oft auch im Umhang.




Die Bilder könnt ihr wie immer in groß sehen, wenn ihr drauf klickt. 
 

 leider wurden wir hier von einem  Obergschaftelhuber Aufseher ruppig verscheucht. Plötzlich hats ihn nämlich gestört, dass ich Bilder gemacht hab.  So sind einige Bilder mit den Göttinnen leider etwas unscharf.  Schon komisch, dass ich sonst überall Bilder machen durfte
 










Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 



Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Beschreibung dieses wunderbaren Ortes! Ich kenne einige Exponate noch aus der Zeit am alten Ort in der Residenz, das neue Ägyptische Museum habe ich leider noch nicht von innen gesehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Renate. Unbedingt mal reingehen, es lohnt sich echt.

      Löschen
  2. Liebe Fee
    Allein der Anblick dieser wertvollen Präsenz einer hochentwickelten und eigentlich recht fortschrittlichen Kultur ist schon von der Ferne eine Pracht.
    Glück hat der,der es aus der Nähe sehen darf.
    Und solche Persönlichkeiten wie Hatschepsut bzw Maat Ka Re zeigt das es schon früher starke Frauen gab. Die meisten verbinden Ägypten mit Cleopatra, das war nur eine von ihnen, Maat Ka Re gab es schon viel früher.
    Es gibt noch mehr zu erkunden und berichten , danke dir sehr für den wunderschönen Text und den umwerfenden Bildern.
    Ganz liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anne. Sekhmet, Maat und natürlich Isis, die kennt man. Ich glaub, ich muss mich doch mal intensiver mit dem alten Ägypten beschäftigen. ganz liebe Grüße an dich!

      Löschen

Datenschutz und Impressum

Datenschutz & Impressum

Datenschutzerklärung Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an unserem Unternehmen. Datenschutz hat einen besonders hohen Stellenwert fü...

meine Leseliste 2018

  • Blühende Fantasie / Luisa Francia
  • Wolfsmedizin / Wolf Dieter Storl
  • Die vierzig Geheimnisse der Liebe / Elif Shafak
  • Schlage die Trommel und fürchte dich nicht / Maria Gräfin von Maltzan
  • Die Göttin im Federkleid / Luisa Francia
  • Land der Großen Göttin / Brenda Gates Smith
  • Der Magische Alltag / Luisa Francia
  • 1913 - Der Sommer des Jahrhunderts / Florian Illies
  • Die Töchter der Großen Göttin / Brenda Gates Smith

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012