Mittwoch, 13. April 2016

Die Ost-West-Friedenskirche von Väterchen Timofei





Es gibt so liebenswerte Fleckerln in München, ein ganz besonderes Kleinod möchte ich heute vorstellen. Seit vielen Jahren steht fast unscheinbar und  verborgen    im Oberwiesenfeld die Ost-West-Friedenskirche von Väterchen Timofei.  Besser bekannt ist das Areal drumherum als  Olympiapark, wie das Gelände seit den frühen Siebzigern heißt. Genau das hätte auch fast das Ende für diesen magischen Ort bedeutet, aber der Reihe nach:

Timofei  Wassiljewitsch Prochorow, von den Münchnern liebevoll Väterchen Timofei genannt, wurde im Jahr 1894 in Russland geboren. 

Noch tobte der Krieg in Europa, da hatte Timofei im Traum eine Marien-Erscheinung. Er solle gen Westen ziehen und eine Friedenskirche bauen.
In den Irrungen und Wirrungen des Zweiten Weltkrieges über Wien kommend, fand er  in München  seine neue Heimat. In Wien  lernte er Natascha kennen, die sich mit ihm gemeinsam auf den Weg machte

Kleine Info: 
Wenn ihr die Bilder gern größer sehen wollt, so könnt ihr dies, indem ihr einfach drauf klickt. Dann werden sie euch groß angezeigt. 




Man erzählt das Natascha und Timofei die ersten Wochen in München   unter einer Brücke an der Isar verbrachten. Dort hatte er dann abermals eine Marien Vision. Diese führte ihn ins Oberwiesenfeld, wo die beiden sogleich damit begannen, eine Kirche zu erbauen. Als Baumaterial verwendeten sie Schutt und Trümmer aus den Kriegsjahren, vom nahen Schuttberg, dem heutigen Olympiaberg. 










Die Decke ist aus dem Papier von Schokoladentafeln.  Mit viel Liebe, unerschütterlichen Glauben und Herzblut wurde bald auch noch ein kleines Häuschen und neben der Ost-West-Friedenskirche  eine weitere, kleinere  Kapelle errichtet.  Weder die Katholische noch die Orthodoxe Kirche wollten das "Geschenk" haben, so dass Timofei selbst die Messe lass.   Natascha und Timofei bauten Obst und Gemüse an und hatten einen Bienenstock der ebenfalls noch heute erhalten ist. Von dem selbst angebauten verkauften sie ein wenig, so dass sie davon leben konnten.










Immer wenn ich hier her komme und durchs Gartentürchen schreite, dann ist mir fast so, als ob ich  in eine andere Welt hinüber gleiten würde. In eine Art Zwischenwelt, eine Insel des Friedens und der Stille.  






Das ehemalige Wohnhäuschen von Natascha und Timofei ist heute ein kleines Museum.  Münchens charmantester Schwarzbau, wie unser früherer OB Ude es einst liebevoll nannte, wäre fast unter die Olympischen der gekommen.  Als man mit der Planung begann regte sich jedoch starker Widerstand in der Bevölkerung. Längst hatten die Münchner ihren "Eremiten" ins Herz geschlossen. Eine Bürger Initiative erreichte schließlich, dass das Olympia Areal etwas weiter nördlich errichtet wurde und die Ost-West-.Friedenskirche uns bis in die heutige Zeit  erhalten blieb.  Ich muss immer schmunzeln bei dem Gedanken, heute würde ein Fremder, ein Flüchtling gar, hierher kommen und ohne Geld und Genehmigung, einfach mit dem was er finden kann, eine Kirche  errichten.   ...





Ein Kraftort, heilend und heilig. Wenn viele Menschen im gleichen Geist sich vereinen, dann manifestiert sich da was. Heilige Orte, wo sich die Götter und mit ihnen Liebe und Frieden, manifestieren.  Heilende Orte, dort wo die Götter wohnen. Solche Orte gibt es überall, und manchmal sogar da, wo man sie gar nicht vermutet.  ... 




Alle Texte (co) Karin Mayer  - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist.
Wenn die Quellenangabe  dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden.
Doch bitte immer mit Quelle und Link;
Bildquelle: Privat 

Kommentare:

  1. so ein wunderbarer ort, kreiiert von offenbar wundervollen menschen, eben ein wunder. wie schoen,dass dieses kleinod bestehen darf, es macht mut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaa, das hast du schön gesagt, das macht echt Mut
      <3

      Löschen

Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012