Freitag, 7. Dezember 2012

Der Mistelzweig




Der Mistelzweig

Ein Brauch aus dem englischsprachigen Raum verbreitet sich auch bei uns wieder mehr.
Küssen unterm Mistelzweig!



"Mistletoe, kiss and go!"

Der Legende nach bleiben Paare, die sich unterm Mistelzweig küssen ein Leben lang glücklich vereint. Dabei sind die weißgelben, klebrigen Beeren sogar leicht giftig. Die Mistel ist botanisch gesehen, ein Halbparasit. Sie wächst auf Ästen, sehr oft auf alten Eichen. Ihre Nahrung holt sie sich aus den Bäumen, wobei sie das auch selbstständig durch Photosynthese kann.

Aber woher kommt nun die Legende mit dem Küssen und die Verbindung zu Weihnachten?
Schon von den Kelten und Germanen wurde den geheimnisvollen Misteln magische Kräfte nachgesagt. Die Mistel galt als heilig, so soll sie Fruchtbarkeit schenken, Schutz gegen Gift sein und als Aphrodisiacum dienen.


 
Zum anderen findet sich die Mistel auch in der nordischen Göttersage, bei den alten Römern, sowie in der griechischen Mythologie.
In der Mistel wurde die Seele der Eiche vermutet, der Baum hat seit jeher große Symbolkraft. Geerntet wurde zur Sommer und Wintersonnwende von weiß gewandeten Druiden. Mit ihren goldenen Sicheln schnitten sie die immergrüne Pflanze, in einer rituellen Zeremonie, ab. Hier ist vermutlich auch der Zusammenhang mit Weihnachten.
Bei den nordischen Völkern galt die Mistel als Pflanze des Friedens, unter der sich Feinde versöhnten. Bei den Griechen gehörte das Küssen unterm Mistelzweig zu Hochzeitsritualen.
Später, im Mittelalter wurde die Mistel dann unter die Türe gehängt um böse Geister und Hexen zu verjagen. Weitere Namen für einen Mistelzweig sind daher auch: Hexenbesen oder Druidenfuss. 

Bei mir bleibt der Mistelzweig das ganze Jahr über hängen, weil ich seine Blätter gerne auch zum räuchern verwende. Geräuchert hat man mit der Mistel auch schon immer, gerne gemeinsam mit Eisenkraut, so können beide ihren krautigen süsslichen Duft schön verströmen. Eine Mistel Räucherung lässt unsere Seele zur Ruhe kommen und auf Reisen gehen. Sie geleitet uns in Andere-Welten. Auch ist die Mistel gern Bestandteil von Schutzräucherungen.







Nach dem Küssen under the mistletoe müssen die Männer eine der Beeren pflücken. Sind alle Beeren aufgebraucht, darf auch nicht mehr geküsst werden. Nach Weihnachten wird dann der Zweig verbrannt, damit sich die Prophezeiung der ewigen Liebe auch erfüllen kann.
Aber nicht nur die Macht der ewigen Lieben soll von der Mistel ausgehen, auch heilende Wirkung soll sie haben. Mistelpräparate gegen Bluthochdruck und Herzkrankheiten sind die häufigsten. Die Wirkung gegen Krebs ist nicht erwiesen, allerdings soll die Mistel allgemein den Körper in höhere Alarmbereitschaft versetzen um gegen Krankheiten anzukämpfen.

Mistletoe, kiss and go!

 


Text (co) Karin Mayer
Wenn die Quelle dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und kopiert werden.
Bitte Link hinzufügen.
Danke! 
Bildquelle:animaatjes.de


Kommentare:

  1. Ich nehme mir jedes Jahr vor, einen Mistelzweig aufzuhängen, aber irgendwie kommt immer was dazwischen, das es in Vergessenheit gerät. Aber den besten Mann habe ich ohnehin schon, vielleicht vergesse ich es deswegen immer. Ich habe immer nur gedacht, schaden kann es auch nicht. Wer weiß.
    Der Mistelzweig ist auch hübsch anzusehen.
    Sonnige Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das wirds sein *g* und ich bin Single :D

      wenn Weihnachten dann vorbei ist, nehm ich die getrocknete Mistel dann auch zum räuchern her.

      Löschen
  2. Ihr wisst aber schon, das die Bilder mit den Pflanzen, die die hübschen roten Beeren haben, STECHPALMEN zeigen und keine Misteln oder? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mach den Blog alleine, du darfst also ruhig du sagen
      ach ja, heute ist ja Jungfraumond in Konjunktion mit Mars, die Korinthen und Erbsenzähler sind unterwegs
      natürlich weiß ich das. ist auch nur auf einem Bild keine Mistel mit drauf, wenn du genau schauen würdest.
      und das hab ich tatsächlich genommen, weil es mir einfach gefällt, weil es mich erfreut


      und du freust dich so, wenn du jemanden einen vermeintlichen Fehler aufzeigen darfst ...

      Löschen
  3. Danke wieder mal für Deinen wundervollen Beitrag, habe mir schon notiert einen zu besorgen, genau wie Sandra vergesse ich jedes Jahr darauf. Freue mich schon sehr auf die stille Zeit ♥ Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, Manuela <3 Das wünsch ich dir auch, ganz viel Zeit und Ruhe und Besinnlichkeit <3

      Löschen
  4. ich kannte zwar den Brauch des Mistelzweiges aber es ist schön auch hier nochmal ausführlich darüber zu lesen,danke dir;)

    AntwortenLöschen
  5. Danke Karin für den tollen Beitrag, ich wußte noch nicht was hinter den Mistelzweigen steckt.... LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Danke für Deinen schönen Beitrag. Ich habe dieses Jahr einen wunderschönen Mistelzweig von einem zauberhaften Mann geschenkt bekommen. Da singt und hüpft das verliebte Kräuterhexenherz :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. uiii, das klingt nach Magie <3

      alles Liebe wünsch ich dir

      Löschen
  7. Ich lasse mal ein " <3liches Danke" da. Es ist für mich immer wieder eine Bereicherung deine Beiträge zu lesen und mich dabei inspirieren zu lassen.
    Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so soll es sein
      ☽✩☾
      Danke für deinen lieben Kommentar :-)

      Löschen
  8. Es ist seit Jahren ein liebgewordenes Ritual den Mistelzweig mit einem roten! Band aufzuhängen. Das ein oder andere Jahr wo ich keinen Mistelzweig bekommen habe fehlte mir was. Heute morgen beim Brötchenholen habe ich die frisch gelieferten Mistelzweige entdeckt und mir sofort einen mitgenommen!...-)

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012