Dienstag, 27. November 2012

Vollmond in den Zwillingen und Mondfinsternis am 28.11.2012







Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemanden zeigt.
Mark Twain


Mittwoch Nachmittag um 15.46 Uhr treten  sich Sonne im Schützen und Mond in den Zwillingen auf 7 ° gegenüber. Es ist  Vollmond! Da der Mond derzeit die weiteste Entfernung zur Erde hat, zeigt sich uns die kleinste Vollmondscheibe des Jahres. Von Mitteleuropa unsichtbar, da bei uns noch Nachmittag ist und der Mond noch gar nicht aufgegangen, gibt es in Asien eine partielle Mondfinsternis zu beobachten.

Bei der  Achse Zwillinge/Schütze spricht man in der Astrologie von der Kommunikationsachse oder Denkachse, beide Zeichen gehören zum veränderlichen Kreuz. Es geht hier also um die Kraft des Wortes, gedanklich, schriftlich oder mündlich,  aber auch geistig flexibel sein.
Im Reich des Zwilling Mondes geht es um das Sammeln von Wissen, die Schütze Sonne bündelt alle Information, geprüft mit unseren eigenen Erfahrungen werden dann Erkenntnisse daraus.

Wir meinen alles zu wissen, aber was wissen wir denn wirklich? 

Es geht  um Einsicht  und Weitsicht, um den Sinn des Lebens  zu erkennen.
Steht der Geist über den Dingen?
Bringt viel Wissen wirklich viel?
Und was ist mit der Weisheit des Herzens?

 

Jupiter, der Herrscher des Schütze-Zeichens steht in  Konjunktion mit der Vollmondachse. Der ist  schon mal gern  ein Besserwisser und kann sehr rechthaberisch sein. Dieser Vollmond verleitet uns sehr wortreich und unverblümt unsere Meinung kundzutun. Die Kunst des viel redens und doch nix sagens, beherrschen ja mittlerweile nicht nur die Politiker. Die allgemeine Stimmungslage ist offen und kommunikativ, es kann schon mal laut und hektisch werden. Jeder will sich mitteilen.

Auch Lilith befindet sich auf der Vollmondachse, Lilith, der schwarze Mond, das urweibliche, erweckt die Göttin in uns. Frauenthemen sind damit angesprochen, besonders auch jene Frauen, die für Männer unberechenbar sind und ihre Stärke zeigen.  Frauenpower! Lilith schafft auch Leere, die brauchen wir aber auch um dem Neuen Platz zu machen.  Lasst euch von dieser weiblichen Urkraft durchströmen, sie gibt uns auch dieses Urvertrauen in die kosmischen Gesetze.

Ein Ritual zum Zwillings-Vollmond:
Nach all den heftigen Energien der letzten Tage hab ich mir gedacht, tut eine Räucherung mal wieder richtig gut. Zum einen um energetisch die aufgeladene Atmosphäre zu reinigen. Aber auch um unsere Gedanken und Wünsche  mit dem Rauch nach oben zu senden und zu verbinden.
Das entspricht sehr schön dem luftigen Zwillingselement   Der Duft  lässt unsere Seele zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen. Sehr gut eignet sich Salbei dafür, seine Wirkung ist heilend und klärend und Weihrauch um den Kopf wieder frei zu bekommen.  Lilith, der dunkle Mond lädt uns bei diesem Vollmond auch dazu ein, unsere Weiblichkeit zu feiern. 

Ich werde mir erst ein schönes Weihrauch/Vanille Bad gönnen, das bringt mich immer in so ganz besondere Schwingungen. Dann werde ich mit meiner Räuchermischung durch die Wohnung gehen und wenn der mystische Duft sich verbreitet, dann mag  ich gern trommeln und später auch tanzen. All dies entspricht auf ganz wundersame, heilende Weise dem Luftelement, in dem der Vollmond steht.





Beim aktuellen Vollmond, bei dem auch eine Mondfinsternis stattfindet, haben wir zusätzlich noch eine ganz besondere Aspektfigur. Wir sehen eine Yod-Figur am Himmel, diese besteht aus zwei Quincunxen, welches als Aspekt der Sehnsucht verstanden wird,  und einem Sextil.  In der Astrologie bezeichnen wir diese Aspektfigur auch als Fingerzeig Gottes. Das lässt das ganze in einem recht schicksalshaften Licht erscheinen. Die gegensätzlichen Elemente die hier beteiligt sind, bringen enorme Spannungen hervor. Im Grunde sind fast alle Planeten an dieser Finsternis  beteiligt, außer Merkur. Allerdings ist Merkur der Herrscher vom Zwillingsmond und somit auch der Herrscher der Finsternis. Ein Skorpion Merkur, dem ja bekanntlich nichts entgeht.

Die Spitze des Yods zeigt auf den Zwilling Mond, der enormen Druck ausgesetzt ist.
Die  anderen Planeten die am Yod beteiligt sind, sind Venus Konjunktion Saturn und Mars Konjunktion Pluto. Der Hüter der Schwelle trifft auf den Gott der Unterwelt, so die Mythologie. Die Saturnischen Gesetzmäßigkeiten, die Regeln der Gesellschaft werden einem Transformationsprozess unterzogen. Mauern brechen ein.
Bei einer Finsternis hält die Wirkung ja lange an, man sagt bis  zu 6 Monate danach und 1 Monat davor. Bei der aktuellen Finsternis dürften die Energien vor allem in Osteuropa, USA und im nahen Osten zu spüren sein. 
Auf der persönlichen Ebene sind am meisten die erste und zweite  Dekade der Zeichen Zwillinge, Jungfrau, Schütze und Fische angesprochen, und alle die dort persönliche Planeten haben. 

Es prasseln so viele Informationen auf uns ein, der von Haus aus unruhige Zwillingsmond wird noch hektischer. Wie soll man da noch das Wesentliche erkennen? Wer die Möglichkeit hat, zieht sich am besten ein paar Tage zurück. Es ist so wichtig, auch mal Zeiten der Ruhe und Stille zu haben. Wie sonst soll man denn die innere Stimme hören? 
Alles Liebe in diesen spannenden Zeiten 





Bildquellepixabay.com
Text (co) Karin Mayer 
 






Sonntag, 25. November 2012

Wochenhoroskop vom 26.11. - 2.12.




Was wir wissen, 
                                     ist ein Tropfen; 
                                                      was wir nicht wissen, 

ein Ozean.
 Isaak Newton

 




Am Montag. 26.11.  wird Merkur wieder direktläufig. Ihr  habt hoffentlich alles auf dem Schreibtisch liegengebliebene erledigt? ;-)
Die Einsichten die man bei rückläufigen Merkur im Skorpion getroffen hat, denen wollen jetzt Taten folgen. Aber erst fühlt es sich noch wie Stillstand an, wenn Merkur die Richtung ändert braucht er etwas um wieder in Schwung zu kommen.  Skorpion Merkur kann harte Entscheidungen gegen sich und andere treffen. 

Große Spannungen liegen in der Luft, da ist einerseits das Bedürfnis innezuhalten und dann aber dieser enorme Druck etwas Neues zu beginnen.

Dienstag, 27.11. ist es nun so weit, Pluto und Mars bilden eine exakte Konjunktion im Steinbock. Diejenigen die mit aller Macht (Pluto)  festhalten (Mars im Steinbock)  wollen, an alten Strukturen (Saturn), denen setzt der rebellische Uranus nun am meisten zu und fordert einen radikalen Schlussstrich. 

Ich hab da ein Bild vor Auge, indem die Mauern fallen und der alte König fällt. Das schwirrt mir zu diesem Aspekt schon einige Tage im Kopf rum. So ganz kann ich es noch nicht zuordnen.
Weiterhin gilt, was ich zu Mars/Uranus vor ein paar Tagen schon geschrieben hab. Der Funken, der nun alles entzünden kann, brennt schon. Es ist eine hochexplosive Stimmung!
Passt auf euch auf. Seid Achtsam und handelt besonnen. Versucht Ruhe zu bewahren.

Auch Venus und Saturn treffen an diesem Tag aufeinander, allerdings im Skorpion. Haltet nicht halbherzig an etwas fest, was nicht zu halten ist. In dieser Woche wird es Verluste geben, besser man entscheidet sich schon selbst, mit ganzem Herzen, von was man sich trennen will. Seid ehrlich zu euch selbst und zu euren Partnern. Lieber loslassen wie Drama und Rosenkrieg.

Heute ist ein Tag, an dem sich mundan (weltweit) gesehen, die Spreu vom Weizen trennt,  Politiker und andere in Machtpositionen kann dies betreffen.
Aber jedes Ende ist auch ein Neuanfang.


Weil das alles noch nicht reicht, wird der Mond am Mittwoch, 28.11. voll. 
na, so wird die Sache wenigstens rund ;-)

Vollmond auf der Achse Zwillinge - Schütze! 
  Hierzu wird es die nächsten Tage noch einen extra Beitrag geben. Mit dem Vollmond auf der Zwillinge/Schütze Achse endet der Monat November aus astrologischer Sicht. Sonne im Schützen und Mond im Zwilling stehen sich auf 7° gegenüber. Wir meinen alles zu wissen, aber was wissen wir denn wirklich? 

Jupiter, der Herrscher des Schütze-Zeichens ist schon seit einiger Zeit in den Zwillingen und mischt mit auf der Vollmondparty.
Jeder meint im Recht zu sein! Auch Lilith befindet sich auf der Vollmondachse, Lilith, der schwarze Mond, das Urweibliche, erweckt die Göttin in uns. Frauenthemen sind ebenso angesprochen.  Fast Schicksalshaft wirkt dieser Vollmond auf mich, der zudem eine partielle Mondfinsternis ist. Ein guter Tag um sich über seine wahren Wünsche  klar zu werden, wohin soll der Weg gehen?
Die restliche Woche gibt es keine größeren Aspekte. Man kann sagen, die Luft ist nun raus. Der Topf ist übergekocht, der Deckel weg geflogen und nun gehts ans sauber machen und bei manchen sind vielleicht auch Wunden zu versorgen.

Donnerstag, 29.11. vereinen sich Mond und Jupiter, exakt wird dieser Aspekt um 2.04. Danach herrscht Mondpause bis Freitag 14.54. Erst dann wandert der Mond ins Zeichen Krebs. Donnerstag Abend gibt es Venus Sextil Mars, ein guter Zeitpunkt zum versöhnen, nach all dem Porzellan das die letzten Tage zerschlagen wurde. 


 Wenn ich schon morgens um 10 Uhr, gleich zweimal auf Beiträge bei Facebook stoße, wo es um Erotik geht, dann ist was in der Luft, es knistert ;-)
EROTIK .....die sinnliche Liebe die alle Sinne und den Geist umschließt
Mars und Venus gehen heute ins Sextil (hihi, ja das heißt wirklich so)  miteinander. Habt einen sinnlichen Donnerstag, liebe Leser. 


Das Wochenende steht unter Krebs Mond Einfluss. Macht es euch  daheim gemütlich, verwöhnt euch und eure Lieben! Geborgenheit ist es, was der Krebsmond braucht.


Vielleicht habt ihr es schon bemerkt, die Bilder und Zitate zu den Astro-Prognosen wähle ich nicht zufällig aus. Ein großer starker Sturm wirbelt momentan das Meer und jeden einzelnen Tropfen darin, auf. Manchmal fühl ich mich selbst wie im Auge eines Hurrikans. Umso mehr alles um mich herum sich immer schneller dreht, umso ruhiger und stärker wirds in meinem Inneren.
Eine stürmische, heftige und doch unendlich wichtige, und auch reinigende Zeit. Ich finde diese Phase gerade so spannend und bin echt dankbar, dass ich dabei sein darf.
Aus den schmutzigsten und dreckigsten Gewässern wächst eines der reinsten und schönsten Blumen die es gibt, der Lotus.
Mögen wir in einer nicht mehr allzu fernen Zeit alle wie der Lotus sein.



Bildquelle:pixabay.com 
Text (co) Karin Mayer 





Donnerstag, 22. November 2012

Wochenhoroskop vom 19.11. - 25.11.2012 Teil 2

  „Wenn nicht geschehen wird, was wir wollen, so wird geschehen, was besser für uns ist“. 
  Martin Luther


Liebe ist die beständigste Macht der Welt.“ 
Martin Luther King  







Ab Freitag, 23.11. schlägt die Zeitqualität um. Steinbock Mars  im Quadrat mit  Uranus  im Widder, dem eigentlich Domizil von Mars. Das ist eine geballte Ladung Aggressionen gegen starre Strukturen.
Fight the System!

Der Uranus im Widder ist eh schon so eine tickende Zeitbombe, der Steinbock Mars nun im Quadrat dazu, dass muss man sich wie die Zündschnur vorstellen. Am Dienstag trifft diese Hochexplosive Mischung dann auch noch auf Pluto. 
Die Lunte brennt! Mit heftigen Explosionen - in allen Bereichen - ist zu rechnen.  Erdbeben oder andere Naturkatastrophen, kriegerische Auseinandersetzungen, Terror, rücksichtslose fanatische Aktionen,  Börsencrash, all dies ist leider möglich. .. ich würde auch lieber über schönes berichten. Ich denke in letzter Zeit aber auch immer öfter, manches "muss" vielleicht einfach geschehen... damit wir unser wahres Potenzial erkennen und leben.

Die Unfallgefahr ist an diesen Tagen enorm hoch, bei dieser gestressten Stimmung hilft nur noch mehr Disziplin, denn auch das ist Mars im Steinbock: Höchste Disziplin!  Es herrscht eine Art Aufbruchstimmung, es bringt aber niemanden etwas wenn man vor lauter Aktionismus alles Alte zerstört. Ich weiß, manchmal ist es schwer auszuhalten, man ist ungeduldig, will den neuen Impulsen endlich Taten folgen lassen. Da macht sich schnell mal Frust und Anspannung breit. Doch genau das bringt uns wieder zu der Hochexplosiven Stimmung derzeit. Es geht vielen so! Lasst euch in diesen Tagen auf keinen Fall in Machtkämpfe verwickeln, lenkt die Energien lieber in körperliche Betätigungen. Auch der Mond befindet sich im kämpferischen Widder, was unser Gefühlsleben zusätzlich noch aufwühlt.

Diese Energien wirken wie gesagt nicht nur an diesen einen Tag. Wenn ich von einem exakten Aspekt schreibe, dann bedeutet das, dass er an diesem Tag wo die Exaktheit ist, seine stärkste Wirkung  hat. Der beschriebene Aspekt wirkt aber auch immer schon Tage im voraus und auch noch nach.

Nun ist es so, dass am Freitag eben dieses Mars Uranus Quadrat ist und am Dienstag kommt dann auch  noch Pluto dazu. Und weil das noch nicht genug ist, auch noch Vollmond am Mittwoch, 28.11. 
Die ganzen folgenden Tage stehen also unter diesen heftigen Energien.

Am  Samstag, 24.11. beginnt um 2.34 Uhr  eine lange Mondpause, bis  Sonntag, 25.11.  um 13.18 Uhr.
Eigentlich Momente um innezuhalten. Die Mars/Uranus/Pluto  Konstellationen machen es uns aber schwer, in diesen Tagen wirklich zur Ruhe zu kommen. Vielleicht hilft ein Wohnungsputz, oder ein ganz langer Spaziergang. Versucht etwas durchzuatmen.


Nutzen wir diese anspruchsvolle Zeit am besten dazu, unsere Energien sinnvoll zu bündeln. Schaffen wir uns eine neue Welt, entsorgen wir Altes, was nicht mehr tragbar ist, aber alles in sinnvollen Strukturen. Es zählt jetzt mehr denn je, Ruhe zu bewahren, achtsam und besonnen zu sein, denn es können wirklich heftige Tage mit Chaos und gewaltigen Unruhen, kriegerischen Auseinandersetzung und Katastrophen auf uns zu kommen.
Weiterhin stark betroffen von den derzeitigen Konstellationen sind: Steinbock, Widder, Waage, Krebs. Und alle, die dort persönliche Planeten haben. Zudem Stier und Skorpione der ersten Dekade.




Hass kann nur durch Liebe überwunden werden

 Gandhi


Bildquelle:pixabay.com
Text (co) Karin Mayer 





Dienstag, 20. November 2012

Sternzeichen Schütze


Der Schütze ist das 9. Zeichen im Tierkreis
sein Element ist das Feuer
Herrscherplanet ist Jupiter
Archetyp: der Weltoffene
Leitsatz: Ich glaube. Mir leuchtet ein.





Das Schützesymbol zeigt den nach rechts, in die Zukunft, in die Ferne
gerichteten  Impuls-Pfeil.
Der querliegende Balken, das materielle Kreuz, hält den in die Höhe gerichteten Pfeil auf dem Boden der Tatsachen. Das ursprüngliche Symbol des Schützens zeigt einen geflügelten Zentaur, ein Wesen mit menschlichen Oberkörper und Pferdeleib.





Wenn man einen Schützen kennenlernt, fühlt man sich lebendiger, sie sind  fröhlich, charmant und geistreich. Der Schütze  ist ein romantisierender Idealist, egal wie oft er schon enttäuscht wurde, sein Optimismus bleibt bestehen. Schützen  betrachten jeden neuen Tag als eine neue Gelegenheit. Für ihn ist es aufregend, aufzuwachen und einfach festzustellen, dass ein neuer Tag ist.
"Es gibt keine Probleme nur Lösungen, denke positiv!" dieser Satz ist sicher von einem Schützen geprägt worden. Schützen sind aber nicht nur Selbstmotivierer, sie holen mit ihrer freundlichen offenen und toleranten  Art auch stets  andere aus deren  Seelentief. Man kann sich keinen loyaleren Freund, als den Schützen vorstellen. 

 
 
Schützen  sind offen und ehrlich, sie  sprechen frei heraus. Diese unverblümte Art kann schon mal weh tun, aber Takt gehört nicht zu den guten Eigenschaften des Schützen. Andererseits kann man sich darauf verlassen, dass er sein einmal gegebenes Wort halten wird. Als Freund ist er leicht zugänglich, tolerant und aufgeschlossen.
Schützen sind  großzügig, lieben Luxus und machen üppige Geschenke. Sie sind ausgezeichnete Erzähler und auf jeder Party ein gern gesehener Gast. Schützen bevorzugen  kleinere Partys; zu viele Menschen unter einem Dach bereiten ihm Unbehagen, am liebsten wäre er eh  unter gar keinem Dach. Er bevorzugt die Weiträumigkeit des wolkenlosen Himmels und des Sternenzelts. Schützen verreisen gerne, nicht unbedingt Pauschalreisen, für einen Schützen darf es schon das  Adventure-Ticket sein. In ihnen pocht eine große Sehnsucht, die sie in fremde Länder treibt. Es ist die Sehnsucht nach dem Fremden nach anderen Ländern, anderen Philosophien, anderen Religionen und anderen Möglichkeiten.  Den Schützebetonten Menschen die ich im laufe meines Lebens getroffen habe, denen merkte man fast immer an, welches Feuer in ihnen brannte. Schaut man sich die Liste Prominenter Schützen an, versteht ihr wahrscheinlich was ich meine: Hendrix, Jim Morrison, Keith Richards, Frank Zappa. Aber auch  Schriftsteller, wie Rilke oder Heine, entflammen in den Lesern ein Feuer.  

Rilke Zitat:
Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten uns einmal schön und mutig zu sehen. Vielleicht ist alles Schreckliche im Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will.


Jim Morrision Zitat: 
"In allen Gedichten stecken Wölfe, nur in einem nicht, dem wunderbarsten von allen: Sie tanzt in einem Ring aus Feuer. Und schüttelt ab die Bedrohung mit einem Schulterzucken."


 
Der Schütze ist ein Wanderer, immer  auf der Suche. Den Sinn des Lebens sucht er sein Leben lang.  In diesem Zeichen geht es um die Erweiterung des Horizonts. Fortbildung, Weiterbildung, es gibt so viel was ihn interessiert, Schützen hören nie auf mit lernen.  Tief in seinem inneren ist ein Schütze ein sehr spiritueller Mensch, der spürt, das alles einen höheren Sinn hat. Der Gerechtigkeitssinn ist in diesem Zeichen sehr stark ausgeprägt, leider sind auch einige dabei, die zu schlimmen Vorurteilen und Selbstgefälligkeit neigen.


Schütze Venus zeigt sich gern von ihrer optimistischen, unabhängigen und exotischen Seite. Das ist die pure Lust am Leben.  Begeisterungsfähig sind Menschen mit dieser Venus Stellung, schnell Feuer und Flamme. Was sie nicht darin hindert, ungebunden und frei ihr Leben zu genießen. Vielleicht kennt ihr den Song "Wild Child" von den Doors, der erinnert mich ganz stark an Schütze Venus, das rhythmische Trommeln, die Lyrik und der wilde Gesang. Optimismus, Enthusiasmus, Unkompliziert, Humorvoll, das fällt mir beim Zeichen Schütze ein. Darum gibt es auch eine Vielzahl von Blumen die diesem Zeichen entsprechen. Da der Schütze auch für die Weitergabe von Wissen steht, werden ihnen die Schwertlilie zugeordnet. In der christlichen Symbolik steht sie als Überbringerin der göttlichen Botschaften. Auch die Christrose wird den Schützen zugeordnet, ist sie doch auch eine der wenigen Pflanzen die zu dieser Zeit blüht. In der Symbolik steht sie für die Hoffnung und den Glauben, was man ja ebenfalls beides mit den Schützen verbindet. Venus im Schützen mag es gern bunt, strahlend und fröhlich.
 
Neben Löwe und Widder ist der Schütze ein Feuerzeichen, voller Energien und sehr temperamentvoll, sie wollen einfach mehr vom Leben. 
Womit sich Schützen, die noch keine höhere Entwicklungsstufe erreicht haben schwer tun ist, sich selbst Grenzen zu setzen, Demut und Bescheidenheit zu entwickeln, Schwächen einzugestehen. Dahinter steht die Angst, als normaler Mensch da zu stehen, mit all seinen Fehlern und Schwächen. Sie wollen halt niemand enttäuschen.


Dem Sternzeichen Schütze und seinem Planetenherrscher Jupiter werden rötlich-blaue, blau-violette Farben und Steine zugeordnet. Granat, Rubin, der dunkelviolette Amethyst, der Lapis-Lazuli und der Chalcedon sind dies. Der Lapis-Lazuli hat eine ganz besondere Energie, mit der kann nicht jeder. Er inspiriert und schenkt Kraft, um die geistigen Erkenntnisse auch umzusetzen. So steht er auch für Selbstverwirklichung, sowie die eigenen Gaben weiterzuentwickeln um sie dann richtig einzusetzen. 

 
Schütze Merkmale: 
zukunftsorientiert, optimistisch, neugierig,  lebenslustig, aufgeschlossen, versöhnlich, nicht nachtragend, großzügig, unternehmungslustig, Freiheitsliebend, begeisterungsfähig, intuitiv, moralische-ethische Orientierung,  Interesse an Psychologie, an Mythen u. Esoterik,  einfallsreich,  ironisch, offenherzig, direkt, sozial, Angst etwas zu verpassen, schnell gelangweilt

 

Zitate zum Schützen:
 
Bevor du dich dran machst die Welt zu verbessern, gehe dreimal um dein eigenes Haus.
Fernöstliche Weisheit 
 
Ziele nach dem Mond, selbst wenn du ihn verpasst, wirst du bei den Sternen landen.
Lee Brown
„In Dir muß brennen, was Du in anderen entzünden willst.“
Aurelius Augustinus









Berühmte Schützen:
Tina Turner                                                 
Bette Midler
Nelly Furtado
Alice Schwarzer
Katharina Witt
Britney Spears
Christina Aguilera
Jane Fonda
Miley Cyrus
Jane Austen
Kim Basinger 
Anke Engelke
Katie Holmes
Sido
Jay Z
Jimi Hendrix
Jim Morrison
Ozzy Osborne
Frank Zappa
Keith Richards
Mark Twain
Walt Disney 
Heinrich Heine
Heinrich Böll
Rainer Maria Rilke
Beethoven
Ben Stiller
Brad Pitt
Woody Allen
Winston Churchill
Willy Brandt
Hape Kerkeling 
Joey Kelly 
William Blake
Nostradamus 
Til Schweiger
Steven Spielberg 
Friedensreich Hundertwasser
Wassily Kandinsky
Osho Baghwan
Thorwald Dethlefson
Thomas Ring
Robert Hand 

 Alle Texte (co) Karin Mayer  - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist.

Wenn die Quellenangabe  dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden.
Doch bitte immer mit Quelle und Link; Herzlichen Dank!
Bildquelle: animaatjes.de, pixabay.de., Privat (co) Karin Mayer

Sonntag, 18. November 2012

Wochenhoroskop vom 19.11. - 25.11.2012 Teil 1

"Sie können alle Blumen abschneiden, den Frühling aber können sie nicht aufhalten."
Che Guevara 


In dieser Woche kann sich vieles überraschend ändern. Ich möchte hier auch auf meine Jahresprognose 2012 verweisen.  Besonnenheit ist nun besonders ratsam. Diese Woche kann in die Geschichte eingehen, als Anfang vom Ende, aber auch als der Neuanfang, die Krise als Chance. Jedenfalls sind wir nun in der Phase der  entscheidenden Wende. Es ist eine sehr kritische Zeitqualität, man will Altes zurücklassen und die Ketten sprengen. Zweifel und Verunsicherung beherrschen das Klima. So recht weiß man nämlich noch nicht, wohin es gehen soll. Blinder Aktionismus bringt ebenso wenig, wie in Schockstarre zu verharren. Denn wer nicht selbst handelt, dem hilft dann halt das Schicksal auf die Sprünge.


Mit einem Wassermannmond starten wir schwungvoll in die neue Woche.
Montag Mittag verbindet er sich im harmonischen Trigon mit Jupiter. Dies  verleiht uns einen wachen und klaren Geist, open your mind! Wenn ich von einem exakten Aspekt schreibe, dann bedeutet das, dass er an diesem Tag wo die Exaktheit ist, seine stärkste Wirkung  hat. Der beschriebene Aspekt wirkt aber auch immer schon Tage im voraus und auch noch nach. Bei Mond Aspekten ist dies aber nicht so, da er im Vergleich zu den anderen Planeten ein Schnellläufer ist, und deshalb beschriebene Mond Aspekte nur für diesen Tag gültig sind.

Dienstag, 20.11. Mond Trigon Venus bringt eine liebevolle Energie am Nachmittag. Taucht ein, ladet euch damit auf, denn leicht sind die Konstellationen der kommenden Tage nicht.  Der  Mond wandert dann in die  Fische wo er eine Konjunktion mit Neptun bildet.
Sweet Dreams! Träume mit Botschaften sind in solchen Nächten nichts ungewöhnliches.
Genießen wir nochmal die schönen Stunden. Hochsensibel nehmen wir auch Kleinigkeiten und Schwingungen wahr, die uns in den nächsten Tagen vielleicht noch weiter helfen können.


Am Mittwoch, 21.11. geht mitten in der Nacht ein Lichtlein auf: Die Sonne wechselt  in den Schützen. Zum Schützen gibt es in den nächsten Tagen noch einen extra Beitrag. Nur so viel vorab: beim Schützen geht es um das Weiterbilden, um Visionen, um Erkenntnisse. Die Schützezeit fällt mit der Vorweihnachtszeit zusammen. Welche ja eigentlich auch für innere Einkehr und Selbst Erkenntnis stehen sollte. Den Weg zum Licht (Erkenntnis) finden!


Auch  Venus verändert ihr Aussehen und wandert am Donnerstag, 22.11. ins Zeichen Skorpion. Das Schönste (Venus)  was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle (Skorpion), sagte einst Einstein. Für eine Skorpion Venus gilt: Alles oder Nichts, voller Intensität und Leidenschaft. Was sich nun in Beziehungen zeigen wird. Die Schattenseite muss aber auch erwähnt werden, Machtkämpfe, Eifersucht  und Besitzansprüche sind hier nämlich  auch aufgezeigt.
Die Sonne bildet ein Quadrat mit Neptun. In dieser Phase ist es eher ungünstig Neues zu beginnen. Man baut quasi auf Sand, ein Luftschloss Aspekt (Sonne/Neptun) Alles was Bestand haben soll auf einen späteren Zeitpunkt verschieben! Erwartet das Unerwartete! Dafür kann man aber herrlich die Seele baumeln lassen oder sich künstlerisch betätigen.



Fortsetzung für die Tage Freitag, 23.11. - Sonntag, 25.11. folgt..... 


Bildquelle:pixabay.com
Text (co) Karin Mayer



Mittwoch, 14. November 2012

_♥_♥_ Mr. und Mrs. Right _♥_♥_ Gedanken zum Mythos Dualseele




Ist euch schon mal aufgefallen, dass nur wir Frauen immer auf der Suche nach Mr. Right sind?  Schon mal einen Mann gehört, der die perfekte Frau sucht?
Mrs. Right verzweifelt gesucht - klingt fast wie ein Hollywood Film
Woran liegt das?

Vielleicht weil für einen Mann jede Frau die Richtige ist? Ja, ich geb zu, das ist ein bisschen böse.
oder vielleicht weil wir Frauen so wie wir sind, uns nie für perfekt ansehen würden, weil wir oft viel zu kritisch mit uns selbst sind
wie sollen uns dann andere für Mrs. Right halten, wenn wir es selbst nicht tun?

Eine jede von uns göttlichen weiblichen Geschöpfen ist perfekt so wie sie ist.
Viel zu lange wurde uns das vom Patriarchat nicht zugestanden. Aus Angst,  aus Angst vor Machtverlust  oder welchen Gründen auch immer, das ist eine andere Geschichte, auf die ich ein andermal eingehen werde.
Heute gehts mir um Mrs. und Mr. Right und dem Mythos Dualseele.


Dieser Begriff Dualseele wird gerade in spirituellen, esoterischen Kreisen sehr gern verwendet. Voller Sehnsucht fühlt und hört es sich an, die Dualseele! Das ist die, die mich zum ganzen Mensch, zur ganzen Seele werden lässt.
Hoppala, das würde ja voraussetzen, wir sind alle nur halb, nix ganzes, nicht perfekt, nicht gut genug so wie wir sind. Weil uns ja ein gutes Stück, die andre Hälfte noch fehlt?


ja, manchmal fehlt uns wirklich was:

das Erkennen
das alles in uns ist

ein jeder, egal ob Mann oder Frau, ist eine vollständige Seele.
Wir fühlen uns aber oft unvollständig, weil wir Teile in uns nicht bewusst wahrnehmen, oder nicht wahrnehmen wollen. Da nehm ich mich gar nicht raus. Lange hab ich im Außen gesucht, sehnsüchtig auf Mr. Right, der mich zu einem ganzen, besseren  Menschen macht, gehofft. Die Blaue Blume ist aber auch zu romantisch!


Der Mythos Dualseele hat da seinen Ursprung, in der Sehnsucht. Unterbewusst wissen wir alle das wir Teil eines Ganzen sind. Aber dies ist nicht die andere Hälfte einer Seele, es ist viel viel mehr. Wir sind alle miteinander verbunden!!  Ich hatte beim Thema Reinkarnation schon mal das Beispiel mit dem Baum gewählt, auch hier können wir uns das so vorstellen.

Wir sind alle Blätter eines einzigen Baumes.

Zu manchen hat man eine ganz starke Beziehung, weil sie vom gleichen Zweig sind, aus dem selben Holz geschnitzt, sozusagen. Das könnte man dann auch als seelenverwandt bezeichnen.
Um sich ganz zu fühlen, um zu erkennen, dass man mit allem was ist verbunden ist, braucht es eigentlich nur eins: sich selbst akzeptieren, mit allen Aspekten die in uns sind. Auch unsere Schatten, die Dinge die wir gern vor uns und anderen verstecken, die gehören zu uns. Und gerade die sind so wichtig, damit wir im Einklang, im Gleichgewicht sind.
Nicht im Außen finden wir diese mystische andere Hälfte von uns, sie ist tief in unserem Inneren.  Im Außen treffen wir jedoch oft auf solche Menschen, die unseren verborgenen Anteil widerspiegeln. Wir erleben so lange immer wieder das gleiche, bis wir diese Seiten auch in uns akzeptieren.

...meine Gedanken, für mich stimmig...

Bildquellen:pixabay.com

Montag, 12. November 2012

Neumond im Skorpion und totale Sonnenfinsternis am 13.11.2012

Am Dienstag, abends um 23.09 Uhr haben wir Neumond im Skorpion und eine Sonnenfinsternis, welche  allerdings nur im Südpazifischen Raum zu sehen ist. Extreme Gezeiten sind daher zu erwarten, Springfluten oder Erdbeben sind leider auch noch an den Tagen danach möglich (die Tage davor natürlich auch). Auch sind im Neumond Horoskop Uranus und Pluto wieder angesprochen, was erneut zu heftigen Unruhen, gewaltsamen Aktionen, Unglücksfällen und Naturkatastrophen führen kann. 

Der Skorpion Neumond ist jedes Jahr der Neumond mit der größten Tiefe, nichts geht so tief, wie der Skorpion. Je tiefer wir bohren, um so mehr unangenehmes  können wir dabei aber entdecken.Schonungslos ist er, der Skorpion, aber auch wahrhaftig. Unsere eigenen Schattenthemen, das ist es, wo uns dieser Mond nämlich  hinführt. Alles Verdrängte, Ängste, Zwanghafte, die ganze Palette der negative Emotionen ist im Skorpion angesprochen. Wenn wir diese in uns erkennen, sind wir schon auf einem guten Weg zum Wandel. Auch ein Skorpion Thema: Transformation, das Umwandeln. Das Stirb und Werde ist im Skorpion daheim. Notwendige Entscheidungen sind nun zu treffen, auch wenn sie schmerzhaft sind.

Der Neumond im Skorpion verbindet uns auch mit unseren Ahnen, ihrer Kraft und Energie. Hört hin, fühlt hinein, wenn Bilder oder Erinnerungen aus dem Nebel des Vergessens  auftauchen, die ihr mit Verstorbenen verbindet. Oft ist damit eine Botschaft verbunden.

Ganz in der Nähe des Neumondes befindet sich auch der Mondknoten, was auf ganz besondere Begegnungen schließen lässt. Solche Begegnungen, von denen man denkt, man kennt sich doch schon ewig. Und vielleicht entspricht das auch der Wahrheit...  



Wenn wir so tief in die dunkelsten Winkeln unserer Seele tauchen, da kommt viel Schmerz oder auch Wut, hoch. Der darf auch hochkommen, der muss sogar hochkommen, damit wir ihn verarbeiten können. Lasst es raus! Nur so kann man loslassen! Gerade der Neumond im Skorpion eignet sich da unbeschreiblich gut, ist dies doch sein Thema.  Eine Möglichkeit ist z.b. alles was da so hochkommt, aufzuschreiben. Man lässt es raus aus sich, muss es nicht mehr länger mit sich rumtragen, befreit sich von den alten Lasten, vom alten Schmerz.
Ganz dem Wasserzeichen Skorpion entsprechend, würde ich die Seiten voller Schmerz zerreißen und in einen Fluss werfen. Dann habt ihr gleich noch ein schönes Ritual zum Neumond. Auch zur Meditation lädt uns Skorpion Neumond ein. 


also, liebe Leser, tut euch was Gutes und habt Freude an diesem Neumond Abend. Der Samen der an Neumond gepflanzt wird, kann schon bald die ersten Früchte zeigen. Da fällt mir noch was ein,
Astromedizinisch steht der Skorpion ja auch für Fruchtbarkeit, gerade an Neumond im Skorpion sind wir Frauen also besonders empfänglich. Ich kann dies nur aus eigener Erfahrung bestätigen! Sinnlich ist er nämlich wie kein anderer, der Mond im Skorpion. 

Sonntag, 11. November 2012

Wochenhoroskop vom 12.11. - 18.11.2012





Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. 
Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt.
Khalil Gibran



Es tut sich einiges in dieser Woche.
Montag, 12.11. wandert der Mond, nachdem er seit Sonntag Pause gemacht hat, ins Zeichen Skorpion. Es geht auf Neumond zu, in diesen Tagen ist der Energielevel ziemlich runtergefahren. Der Mond tankt neue Kraft und dies sollten 
wir ihm nachmachen.  Der Skorpionmond lädt uns dazu ein, verborgenes, auch verdrängtes,  zu erforschen. Eine sehr intensive Zeit, der seelischen Reinigung.

Dienstag, 13.11. ist dann Neumond, exakt um 23.08 Uhr auf 22° im Skorpion.  Der Skorpion Neumond ist jedes Jahr der Neumond mit der größten Tiefe, nichts geht so tief rein, wie der Skorpion. Je tiefer wir bohren, um so mehr unangenehmes  können wir dabei aber entdecken. Unsere eigenen Schattenthemen, das ist es, wo uns dieser Mond nämlich  hinführt. Alles Verdrängte, Ängste, Zwanghafte, die ganze Palette der negative Emotionen ist im Skorpion angesprochen. Wenn wir diese in uns erkennen, sind wir schon auf einem guten Weg zum Wandel. Auch ein Skorpion Thema: Transformation, das Umwandeln, damit uns auch diese Energien wieder zur Verfügung stehen. Ganz in der Nähe des Neumondes befindet sich auch der Mondknoten, was auf ganz besondere Begegnungen schließen lässt.  Auf der südlichen Halbkugel, speziell im südpazifischen Raum,  ist eine Sonnenfinsternis zu beobachten. Extreme Gezeiten sind daher zu erwarten, Springfluten oder Erdbeben sind leider auch noch an den Tagen danach möglich.

zum Neumond wird es noch einen Extra Blog Eintrag geben!

Der rückläufige Merkur betritt am  Mittwoch, 14.11. noch einmal den Skorpion. Dort trifft er kurz mit dem Mond zusammen, der aber zum Mittag hin ins Schütze Zeichen wechselt. Gott sei Dank, es ist nämlich auch so schon genug Skorpion Energie, etwas optimistischen Schütze-Mond können wir nun alle brauchen. Mich machte früher der Skorpion Mond immer leicht Depri, kein Wunder, der wühlt aber auch in den tiefsten Tiefen. Merkur und Neptun stehen erneut in Spannung zueinander. Weiterhin  heißt es also, aufmerksam zu sein, nicht alles was einen heute erzählt wird, entspricht der Wahrheit. Missverständnisse und das Zurückhalten von wichtigen Information sind eine weitere Möglichkeit der neptunischen Täuschung.
Nichts ist wie es scheint!

Am Donnerstag, 15.11. begibt sich auch Chiron wieder in seine Direktläufigkeit. Heilung durch Erkenntnis, anders gehts auch gar nicht. Macht euch bewusst, wo die Ursachen für eure Wunden sind.  Saturn im Skorpion und Chiron in den Fischen bilden am Freitag, 16.11. ein harmonisches Trigon. Heilung im Innersten ist nur dann möglich, wenn wir Verantwortung für unser Handeln oder Nichthandeln, übernehmen. Stellen wir uns unseren Schwachstellen, so sind wir in der Zukunft besser vor Verletzungen durch andere geschützt.

Auch Mars, unsere Art wie wir handeln, bekommt eine andere Färbung, eine andere Energie. Am Samstag,17.11.  wechselt er für die nächsten fünf Wochen in den Steinbock. Die Fronten (Mars) werden härter (Steinbock). Zäh und Ausdauernd ist er, diszipliniert, gnadenlos zu sich und anderen, symbolisch stellt man sich da am besten einen Marathonläufer vor. Entschlüsse, die jetzt gefällt werden, sind wohl bedacht, aber auch unwiderruflich und werden gegen jeden Widerstand durchgesetzt.




Donnerstag, 8. November 2012

Von Menschen und Menschen


Und dann gibt es diese Menschen, die strahlen - innerlich und äusserlich -  von denen geht eine solche Leuchtkraft aus, dass man sich einfach nur noch wohlfühlt in ihrer Nähe. 
Sie sind ganz bei sich, authentisch, echt. Sie lassen sich durch nichts  daran hindern, dass zu leben, wovon sie überzeugt sind. Sagen und tun das, was ihre Intuition ihnen eingibt. Und sie wissen, dass es das richtige ist. 
Je authentischer man lebt, desto furchtloser wird man. Die Herausforderungen werden als das angesehen, was sie sind, ein Geschenk um daran zu wachsen. 

Menschen die nichts sein müssen und alles sind. 

Diese Menschen strahlen, es ist fast so, als ob die helle, warme Sonne durch ihre Seele scheint. 

Manchmal begegnet man solchen Menschen, 
und dann wird es plötzlich ganz hell ...
ganz hell.
und irgendwann ist man vielleicht selbst so ....ein Mensch 




Dienstag, 6. November 2012

Sternschnuppenregen im November

vom 10. bis 21. November 2012 in Deutschland

Leoniden 2012

Mitte November gibt es wieder ein wahres Himmelsfeuerwerk, die Leoniden regnen zur Erde nieder. Ihren Namen haben sie daher, weil ihr Ausstrahlungspunkt im Sternbild Löwe liegt.
Das Aktivitätsmaximum der Leoniden 2012 wird in der Nacht vom 
17. auf 18. Novembers 2012 erreicht. Bis zu 50 glitzernde Funkenschnuppen werden pro Stunde am nächtlichen Himmel erwartet, die Zeit ab 3 Uhr ist am günstigsten.

Der Neumond am 13.11.2012 begünstigt alle Sternschnuppengucker, da die Nächte dann besonders dunkel sind.  Ich lege gerne Steine in die Nacht hinaus, sie können dann die Kraft und Energien des Universums so schön aufnehmen.

Der Ursprung des Meteorstroms ist der Komet Tempel Tuttle.  Die  Erde kreuzt seine Bahn jedes Jahr im  November und das, was wir als „Sternschnuppen“ wahrnehmen, ist in Wirklichkeit Materie, die der Komet verliert, welche dann  in der Erdatmosphäre verglüht. Früher war der November DER Sternschnuppemonat, es gab Zeiten da konnte bis zu 200 000 Schnuppen pro Stunde zählen, sagt Tante Wiki. Wer das gezählt hat, hatte bestimmt keine Zeit um sich was zu wünschen...  


Wünscht Euch was!!
Aber: Seid  vorsichtig mit dem was Ihr Euch  wünscht, es könnte in Erfüllung gehen.


 

Sonntag, 4. November 2012

Wochenhoroskop vom 5.11. - 11.11.2012







"Das größte Problem in der Kommunikation ist die Illusion,
 sie hätte stattgefunden." 
George Bernard Shaw


Die Woche fängt so an, wie die vorige aufhörte; es  machen sich  verletzte Gefühle und Enttäuschung  breit, es sieht auch  nicht so aus, dass sich die Fronten schnell klären. Merkur wird  rückläufig, da bleibt jeder bei seinem Standpunkt, es ändert sich vorerst nichts.
Verwirrung und Missverständnisse sind nun an der Tagesordnung. 

Montag verschlafen wir den Start fast, es ist wiedermal ein lange Mondpause. 
von Sonntag, 4.11. 9.36 Uhr - 5.11. 20.39  
dann tritt der Mond ins dynamische Löwe-Zeichen 

Am Mittwoch, den 7.11. begibt  Merkur sich bis zum 26.11. in seine Rückläufigkeit. Die Phase beginnt auf 4°18 Grad Schütze, am 14.11. wandert er deshalb auch wieder zurück in den Skorpion. wo er bis auf 18° zurückgeht. Das ist in etwa der Stand von Mitte Oktober, was auch bedeuten kann, Themen die damals nicht geklärt wurden, kommen erneut auf den Tisch. Da es das Zeichen Skorpion betrifft, zeigt es an, dass wir auf besonders kritische Themen erneut unser Augenmerk richten sollten. Die Dinge müssen ans Licht kommen. 

Merkur im Skorpion:
gründliches scharfsinniges Denken
intuitives erkennen und lösen von Problemen
scheut keine Auseinandersetzung 
kompromisslos

Ich persönlich nutze den rückläufigen Merkur gern um Ordnung auf meinem Schreibtisch zu schaffen. Papierkram der schon länger erledigt gehört, die Steuererklärung, auf Prüfungen sich vorbereiten, all das unterstützt er in dieser Phase. 

Ungünstig sind größere Kaufvorhaben und wichtige Entscheidungen. Alles wo man seine Unterschrift drunter setzen muss.
Verwirrung in der Kommunikation ist nun an der Tagesordnung. Die Hotlines der Störungsstellen laufen  heiß.

Merkur steht für alles was mit  Kommunikation, Handel, Verkehr zu tun hat. Bei seiner Rückläufigkeit kommt es in diesen Bereichen zu Verzögerung und Missverständnissen. Durch den Hauptaspekt während dieser Phase  - Quadrat mit Neptun - kommt es auch vermehrt zu Betrug, Täuschung und Illusion.


 
Sonntag, 11.11.  ist Martinstag, und der Planet der für Nächstenliebe und Mitgefühl steht; Neptun, beendet seine fast halbjährige Rückläufigkeit. Neptunthemen wie Spiritualität, Kunst, Empathie, aber auch Täuschung und Illusion sind nun wieder verstärkt angesprochen.




 


Am Sternenhimmel können wir nun die Wintersternbilder erkennen. Dazu gehört im Nordosten der Fuhrmann mit der hellen Kapella. Südlich davon die Sternenkette der Zwillinge. Im Südosten ist Orion zu sehen, hoch im Osten steht nun das Sternbild Stier mit seinem Hauptstern Aldebaran. Ganz hell leuchtet daneben Jupiter. Venus die noch heller leuchtet erscheint erst kurz vorm Morgengrauen am Firmament. Zur Monatsmitte zieht Venus dann südlich am Saturn vorbei.  Hoch im Süden nehmen  Kassiopeia, Andromeda, Perseus, Fische und Widder ihren Platz ein.
Nächste Woche gibts dann Sternschnuppenflug, mehr darüber in ein paar Tagen.


Fortsetzung folgt........



Samstag, 3. November 2012

Von Zeichen und Botschaften


Vor kurzem hatte ich um ein Zeichen gebeten. Um ein Zeichen bittet man z.b. wenn man sich nicht ganz sicher ist, ob der Weg den man eingeschlagen hat, der richtige ist.
Manche fragen sich jetzt sicher, woher weiß man denn, ob und welches Zeichen denn das richtige ist. Ich kanns nur so erklären, man fühlt es einfach. Es sind diese Momente, wo man einfach weiß.


Heute war ich  bei wunderschönen Herbstwetter am alten nördlichen Friedhof spazieren. Der Friedhof steht unter Denkmalschutz, seit ca. 100 Jahren wurde niemand mehr dort zu Grabe getragen. Es ist ein schöner Ort um zu sich und zur Ruhe zu kommen.  


Vor Jahren, ich war damals sehr unglücklich mit meiner  damaligen Situation, saß ich auf einer Bank und genau in dem Moment, in dem ich um ein Zeichen bat, fiel mir eine Eichel auf den Kopf. Die Eichel hab ich übrigens heute noch :-D
Heute fiel mir nichts auf den Kopf, aber etwas fiel doch auf: Äpfel auf Grabsteinen!!    


Die Äpfel sind jetzt nicht für mich da hingelegt worden. Und irgendwie auch doch wieder. Sie würden auch ohne mich dort liegen, ich erkenne nur ihre Symbolkraft, das Zeichen.  Und das ist für mich.  Ein jeder kennt das Kreuz als  Symbolkraft, einen Apfel  mag man zu erst mit Eva und dem Paradies verbinden. Doch das ist noch längst nicht alles.


Schneiden wir einen Apfel quer auf, zeigt sich das Kerngehäuse als Abbild eines Fünfsterns. Die fünffach Symmetrie des Apfels ist dem weiblichen, lebensspendenden Prinzip zugeordnet. Der Apfel gilt  als Sinnbild der Erbsünde, obwohl er eigentlich das geheime Geschenk des Lebens ist. Zu diesem Sinnbild wurde er in einer Zeit gemacht, in der alles weibliche von Männern niedergemacht wurde. Ihr wisst alle, wie es die meisten Religionen handhaben. Geheim deshalb, weil das Pentagramm das  im Apfel versteckt ist, erst offensichtlich wird, wenn wir in sein innerstes gehen.


Apfel, Mond, aber auch Pentagramm sind Symbole des Urprinzip des weiblichen. Der Göttin der Liebe, der Venus.  Heute am Weltmännertag werde ich zum Urprinzip des Weiblichen geführt. Wiedervereinigung der Elemente?!


Wahrscheinlich wurden die Äpfel dort hingelegt, um den ewigen Kreislauf des Lebens zu "feiern". In der keltischen Mythologie galten Äpfel seit jeher als Symbol von Weisheit und Vollendung. Sie sind die Frucht der Unsterblichkeit.
Schade, ich hätte die Leute die sie ablegten, gerne getroffen. Gut möglich, dass sie auf dem "alten Weg" sind.
Avalon, mein Avalon, ...die  Apfelinsel.


Ich wünsche mir, hier in meiner näheren Umgebung, Gleichgesinnte. Zum Austausch, zur  gegenseitigen  Inspiration, einfach Menschen die den gleichen Weg gehen...  ein Kreis  (auch ein Symbol, das mich die letzten Wochen begleitet)


Bildquelle: Alter nördlicher Friedhof, fotografiert von Fee 

Donnerstag, 1. November 2012

Kartenlegen an Samhain



Weil ich oft gefragt werde, ob ich die Zukunft vorhersagen kann. 
Nein, kann ich nicht!  Jeder Mensch hat den freien Willen zu entscheiden, wohin der Weg geht. 
Was man aber machen kann ist, die Dinge mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten
Hierzu sind die Karten eine gute Hilfe, ein Werkzeug sozusagen. Sie zeigen an, wo man gerade steht, was man oft genug aber selbst nicht so wahrnimmt oder nicht wahrhaben  möchte. Tarot Karten sind Symbole, sie können nichts anzeigen, was nicht schon in uns vorhanden ist, tief verankert. 
Symbolsprachen - jede - umfassen mehr, als man verbal beschreiben kann, vielmehr sind sie auf der emotionalen Ebene zu verstehen, intuitiv!

An Samhain hab ich mir dann auch mal wieder zwei Karten gezogen. Davor hatte ich getrommelt, ein gutes Mittel für mich, um zu mir zu finden. Ich  hab mir eine Räuchermischung rausgesucht und bin irgendwie bei der Mischung "Liebeszauber" gelandet. Hätte auch "Visionen" "Inspiration" "Reinigung" oder jede andere sein können. Na gut, nehmen wir mal wieder Liebeszauber, hatte ich ja schon lange nicht mehr, so mein Gedanke. Vielleicht liegts auch daran, weil ich die letzten Tage öfter mal an "Seelenverwandt"  und ähnliches, gedacht hab. Ein Thema das ansteht, zeigt sich ja immer auf verschiedenen Ebenen. 
nun gut, also meine Zwei Karten dich ich gezogen habe: 





Die Zwei der Kelche, das ist die Karte um die es geht
Der Ritter der Schwerter, der das ganze "krönt"

Auf der 2 Kelche Karte sehen wir eine Frau und einen Mann, sie stehen nah beieinander und  stoßen mit den beiden Kelchen an. Ein deutliches Zeichen von Nähe und Freundschaft. Beide tragen einen Kranz auf dem Kopf, der Kranz steht für Harmonie und Frieden. Über den beiden sehen wir einen roten Löwen, der Löwe symbolisiert Leidenschaft und Kraft. Auf dem Stab unterhalb des Löwen sieht man zwei Schlangen, umschlungen. Das Symbol für Vereinigung und Ausgewogenheit. Die 2 Kelche symbolisieren in erster Linie eine Begegnung, eine liebevolle, angenehme. Es kann auch eine Versöhnung oder ein Neubeginn damit gemeint sein.  Die Energie dieser Karte ist immer sehr positiv. Verliebtheit, ein Flirt, ein liebevoller Austausch.

Astrologische Entsprechung: Venus am Aszendenten, die liebevolle Begegnung

Der  Ritter der Schwerter  zeigt sich recht feurig. Aggressiv und angriffslustig reitet er mit dem Schwert in der Hand,  blickt  dabei weder nach recht noch nach  links, rast sozusagen durch Zeit und Raum, sein Tempo ist enorm. Er strahlt dabei viel Macht und Autorität aus. Intuitiv erfasst würde ich sagen, da lässt jemand nur seine Meinung gelten, beharrt auf sein Recht. Man ist gar nicht in der Lage, geschmeidig auf den anderen einzugehen, weil man nur sein eigenes Blickfeld sieht, aufgrund des großen Druckes, den man sich selbst macht. Die Landschaft um ihn herum ist recht trostlos, kaum Vegetation, es sieht nach Sturm aus.
Diese Karte liegt an der Position "das krönt es"  was bedeutet, dieser Einfluss kommt zur derzeitigen Situation dazu. Dies kann also eine Person im Außen zeigen, männlich, dominant. Mit der man solange keine Probleme hat, solange man der gleichen Meinung ist. Es kann aber auch der eigene Anteil sein, ein "Schatten" auf den man nicht so gern blickt. 

Astrologische Entsprechung: Saturn/Venus als Kälte und Härte in Beziehungen. Mars/Merkur verletzende Worte


Nun kombiniert man alle Information. Es scheint fast, als ob sich beide Karten widersprechen, oder doch nicht?  ...  Die Interpretation überlasse ich euch! 
;-) 



Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012