Freitag, 5. September 2014

Die alte Göttin und ihre Pflanzen


Wie wir durch Märchen zu unserer Urspiritualität  finden! 
 

Schon sehnsüchtig von mir erwartet, erschien im August das neuste Buch von Wolf-Dieter Storl. In  Storl´s  Buch "Die Pflanzen der Kelten"  ging er bereits darauf ein, dass wir noch heute in unseren Märchen & Sagen viel von unseren keltischen Wissen und Wurzeln finden. Dieser Teil hatte mich da schon besonders fasziniert und so freute ich mich sehr als ich  "Die alte Göttin und ihre Pflanzen" endlich in den Händen hielt.


»Ach bitte, schüttel mich, schüttel mich! 
Meine Äpfel sind alle miteinander reif.«

Die Märchen der Gebrüder Grimm kennt fast jeder und schon die kleinen Kinder können sie nacherzählen. Schneeweißchen & Rosenrot oder  Frau Holle hab ich immer besonders gern gehört. Früher wurden die Märchen von Herdfeuer zu Herdfeuer  meist von den Großmüttern, mündlich weiter gegeben. Das ist für mich auch heute noch die schönste Art ein Märchen erzählt zu bekommen, in langen, kalten Winternächten gemütlich beieinander sitzen und den alten G`schichten lauschen.

Das Büchlein ist ein wahres Kleinod, denn wirklich groß´ist es nicht. Das find ich auch ehrlich gesagt etwas enttäuschend. Zumal auch noch im ersten Teil sehr viel Wiederholung ist. Die Jahreskreisfeste. das Sonnenrad, all das hat er auch in seinen Vorgänger Büchern schon ausführlich beschrieben. Und vieles gibt er auch im Netz  in Videos wieder, fast wörtlich wie es im Buch steht. Auch was er über die Pflanzenwelt erzählt, hat man so schon in den anderen Storl Büchern gelesen und ist hier nur noch mal wiederholt. Es schadet aber nicht, wenn man das alles nochmal liest, so verinnerlicht man ja auch noch mehr. Manchmal kommt allerdings etwas Zweifel in mir hoch, grad wenn es um Storl´s Ausführungen zum Matriarchat geht. Ich kenn mich selbst zu wenig aus damit, nur fühlt es sich für mich nicht stimmig an, was er da schreibt. Mei, er ist halt   ein Mann! ;-)

Einige unserer Märchen werden von Wolf-Dieter Storl beleuchtet. Das Frau Holle mit dem Holunder zusammenhängt und der großen Erdenmutter entspricht, dass ahnten oder wussten viele sicher bereits. Das es in dem Märchen um Wiedergeburt und so etwas wie Karma gehen könnte, was es mit dem Brot und den Äpfeln auf sich hat, das find ich spannend und interessiert mich sehr. Oder das wir bei Schneeweißchen & Rosenrot die alte Göttin in ihrer dreifachen Gestalt finden. Mich fasziniert es, wie viel da noch in unserer heutigen Zeit weiterlebt, ohne das wir es eigentlich bewusst wahrnehmen. Die alte Göttin lebt!

Wunderschön ist die Aufmachung im grünen "Gewand" und ganz besonders zauberhaft und gelungen sind die  Illustration vom Schwabinger Künstler  Florian Mitgutsch. 

Dieses  Buch ist das Buch eines Wissenden, der viel von seinem Wissen mit uns teilt. Von der alten Göttin und ihren Pflanzen... aus der tiefe der Zeit ins Licht der Gegenwart.


denn...
Jede Zeit hat ihren Zauber
und jeder Zauber seine Zeit




Eine Buch Rezension von Karin Mayer 





Text (co) Karin Mayer
Wenn die Quelle dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiter empfohlen  werden.
Den Link BITTE hinzufügen!
Herzlichen Dank! 
Bildquelle:Privat (co) Karin Mayer

1 Kommentar:

  1. Das Buch sollte ich mir zulegen, denn in den Mythen und Märchen fühle ich mich zu Hause. Danke für den Tipp!
    Schönes Wochenende <3

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012