Mittwoch, 4. April 2018

Neue Pinakothek




Unser Sonntagsspaziergang führte uns trotz Regen und Sturm zu Seerosen und Sonnenblumen. In der Neuen Pinakothek sind all diese wundervollen Werke zu bestaunen. Ein zauberhafter Rundgang, dem man es gar nicht anmerkt, dass er einer liegenden Acht entspricht. Mal geht es ein paar Stufen rauf, dann wieder runter, mal rechts mal links und dann ist man wieder am Anfang. Die Neue, wie auch die Alte Pinakothek verdanken wir Ludwig I. Wir finden hier Klassizismus, die Romantik, den Jugendstil und den Impressionismus. Die bekanntesten ausgestellten Künstler sind Goya, Caspar David Friedrich, Spitzweg, Renoir, Monet, van Gogh, Klimt. Sehr beeindruckende Werke, wer Lust hat, schaut einfach mal vorbei. Sonntags Einntritt nur 1 Euro. Hier also ein paar Eindrücke von mir, um die Bilder groß zu sehen, braucht ihr wie immer nur drauf klicken. Enjoy!



 
Psyche
Im altgriechischen heißt Psyche Seele, sehr oft wird sie mit Schmetterlingsflügeln dargestellt. Auch der Schmetterling soll Psyche heißen.













Venus mit dem Apfel















Carl Rottmann










 




Ihm  verdanken wir hier in München die Pinakothek, die Glyptothek und noch vieles mehr.
König Ludwig I. von Bayern im Krönungsornat, 1826 von
Joseph Karl Stieler




Caspar David Friedrich
oben:
Riesengebirgslandschaft mit aufsteigendem Nebel, um 1819/20 
unten: Der Sommer (Landschaft mit Liebespaar), 1807




Der Camposanto in Pisa von
Leo von Klenze
es hat so viel Tiefe, ich liebe es darin
zu versinken  
genauso gehts mir bei den berühmten 
Seerosen von Monet

Seerosen, um 1915 von
Claude Monet






 Claude Monet
Seinebrücke von Argenteuil, 1874


     




Honoré Daumier

Don Quijote, um 1868















Carl Spitzweg
Der arme Poet, 1839

so beeindruckend, ich liebe es seit Kindheitstagen. Hab es mal mit Malen nach Zahlen nach gemalt, eines meiner liebsten Lieblingsbilder








Margaret Stonborough-Wittgenstein, 1905 von
Gustav Klimt





































Max Emanuel Ainmiller











  







Gabriel Cornelius von Max

Die ekstatische Jungfrau Katharina Emmerich, 1885











 

Arnold Böcklin

Im Spiel der Wellen, 1883


faszinierende Gesichtsausdrücke  
 


Pierre-Auguste Renoir  
Mädchenkopf, 1876
 


 Édouard Manet
Die Barke, 1874



Édouard Manet
Le Déjeuner, 1868



Vincent van Gogh
Ebene bei Auvers, 1890
 








Vincent van Gogh 
Blick auf Arles, 1889













Vincent van Gogh
Sonnenblumen, 1888


Paul Gauguin
Die Geburt - Te tamari no atua, 1896


Franz von Stuck
Die Sünde, 1893



Pablo Picasso
Der Narr, 1905




München besitzt ein ganzes Museums Viertel.  
Hier habe ich weitere Berichte von mir dazu: 

Glyptothek und Antikensammlung

Ägyptisches Museum


Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 




Kommentare:

  1. Phantastisch, wenn ich wieder einmal nach München komme, muss ich in die P. pilgern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. unbedingt lieber Fritz, das ist ja ein ganzes Museums Viertel, der Königsplatz mit Glyptothek und Antikensammlung, das Ägyptische, die drei Pinakotheken usw. das Brandhorst wird unser nächstes sein.

      Löschen
  2. Liebe Fee
    sehr beeindruckend, gerade die alten Meister, klassisch schön, was für Wunderwerke farblich festgehalten.
    Am Sonntag sah ich zum 1000. Mal Die fabelhafte Welt der Amelie,(einer unserer Lieblingsfilme) hier mit einem Maler der nur ein Bild malt,Das Frühstück der Ruderer, von Renoir......
    Klasse von Dir auch wieder Mal etwas Kultur darzubieten.
    Bei der Büste von Picasso fällt mir ein , das der wohl auch am 25.10. Geburtstag hat vielleicht wohl deswegen mein Interesse an den alten Meistern......
    Ganz liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich, dass dir mein Rundgang gefallen hat <3
      ja, oft fühlt man sich zu denen die am gleichen Tag geboren sind, hingezogen oder auch verbunden

      Löschen
  3. Liebe Fee,
    tausend Dank für den Rundgang und die prachtvollen Bilder, sie versetzen mich in eine andere Welt, die sooo gut tut. Die Kunst ist ein Lebenselixier,wir brauchen sie dringender denn je.
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sehr gerne, liebe Barbara. ja, die Kunst tut unseren Seelen einfach gut. eintauchen, fallen lassen, auftanken
      alles Liebe dir!

      Löschen

Datenschutz und Impressum

Datenschutz & Impressum

Datenschutzerklärung Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an unserem Unternehmen. Datenschutz hat einen besonders hohen Stellenwert fü...

meine Leseliste 2018

  • Blühende Fantasie / Luisa Francia
  • Wolfsmedizin / Wolf Dieter Storl
  • Die vierzig Geheimnisse der Liebe / Elif Shafak
  • Schlage die Trommel und fürchte dich nicht / Maria Gräfin von Maltzan
  • Die Göttin im Federkleid / Luisa Francia
  • Land der Großen Göttin / Brenda Gates Smith
  • Der Magische Alltag / Luisa Francia
  • 1913 - Der Sommer des Jahrhunderts / Florian Illies
  • Die Töchter der Großen Göttin / Brenda Gates Smith

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012