Mittwoch, 19. Februar 2014

Gänseblümchen

Fast unscheinbar, klein, bescheiden aber zäh, blüht und begleitet es uns bald das ganze Jahr. Sie kommen als eine der Ersten  und bleiben bis zum Ende.
Darum möchte ich heute mal einen Beitrag einer  meiner Lieblingsblümchen widmen.




Seine große Kraft sieht man dem kleinen Gänseblümchen fast gar nicht an. So soll ein Blütentee heilsam bei inneren Verletzungen sein und zudem die Lungen reinigen, die Blase stärken und auch dem Brustfell gut tun. Früher wurde es daher gern bei Lungenentzündungen und Brustfellentzündungen als Heilmittel angewendet. 
Ein Umschlag mit frischen, zerdrückten Blättern und Blüten soll bei der Wundheilung wahre Wunder bewirken.  Wenn man unterwegs ist und sich verletzt, dann einfach ein Gänseblümchen in der Hand verreiben bis der Saft austritt und dann auf die Wunde auftragen.Das  haben wir schon als Kinder so gemacht.

Es braucht nicht viel, schon ein kleines Fleckerl reicht dem zauberhaften Blümerl um sich zu entfalten. Selbst Stadtkinder kennen es, weil´s so gut wie überall wächst und gedeiht. Schon bei den alten Germanen wurde das Gänseblümchen verehrt und war der Göttin Freya, als Symbol für Fruchtbarkeit und Neubeginn, gewidmet. Bei  den alten Griechen wurde es der Aphrodite zugesprochen und galt als heilig. Eine andere Legende besagt, dass sie aus den Tränen von Maria entstanden sind und daher auch Mutterblümchen genannt werden.

Magisches Gänseblümchen
Dem Gänseblümchen werden auch magische Kräfte zugesprochen. So soll man die ersten Drei Blümchen die man im Frühling sieht, essen. Dann, so  heißt es nämlich, sei man das ganze Jahr über vor Krankheiten geschützt. Man darf sie aber nicht mit den Fingern pflücken, sondern mit den Zähnen abbeissen und unzerkaut runter schlucken.
Mei und dann gibt es ja noch eins der ersten Orakel was wahrscheinlich jeder schon mal gemacht hat. Ihr kennt es bestimmt auch aus Kindheitstagen. "Er liebt mich, er liebt mich nicht! oder "Er liebt mich von Herzen, mit Schmerzen, ein wenig, fast gar nicht"
Ein Kranz aus Gänseblümchen soll davor bewahren, von Feen verschleppt zu werden. Daher haben unsere Ahnen mit Gänseblumenketten und Girlanden ihre Hütten und Häuser so in der Beltane Nacht geschützt. Legt man sie unters Kopfkissen so sollen sie unsere Träume beschützen.

  
Heilende Wirkung
Wie  schon beschrieben, werden dem Gänseblümchen viele heilende Wirkungen nachgesagt. Wie bei allen macht aber auch hier die Dosis das Gift. Also gilt auch hier, nicht zu viel des Guten! Ein Tee des blühenden Krauts soll bei Erkältungskrankheiten und Koliken Linderung bringen. Gänseblümchensalbe soll auch ein gutes Hausmittel gegen Gliederschmerzen sein. Ich hab vor kurzem von meiner Kräuterfee Monika eine selbst gemachte geschenkt bekommen und benutze sie seitdem als Gesichtscreme. Ganz wunderbar sanft und weich fühlt sich meine Haut dadurch an. 
Im Salat ist sie nicht nur ein schöner Hingucker sondern regt auch den Appetit an. Auch sehr schmackhaft ist ein Aufstrich. Hierzu nimmt man zwei Hände voll  Gänseblümchen mit samt den Blättern und gibt noch eine gute Hand gemischte Kräuter dazu. Eine kleine Zwiebel ebenfalls fein schneiden und dann alles mit Quark vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, etwas Senf und Zitronensaft abschmecken. 


Spirituell gilt das Gänseblümchen als Symbol der Reinheit und Unschuld und ist eng mit der Kindheit verbunden. Begegnet es uns im Traum kann das auch für das "Erwachen" des Träumenden stehen. Astrologisch wird es der Sonne und der Venus, aber auch dem Jupiter  zugeordnet. Da gibt es unterschiedliche Ansichten und ich muss das noch genauer erforschen. Für mein Empfinden würde ich es nämlich auch dem Mond zuordnen, mit seiner kindlichen Unschuld. Das würde dann auch zum Sternzeichen Krebs passen, dem es ebenfalls zugesprochen wird. 

In tiefer Dankbarkeit und Demut verneige ich mich vor dir, mein geliebtes Gänselbümchen!





Text (co) Karin Mayer  
Wenn die Quelle dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiter empfohlen werden.
  • Bitte Link hinzufügen.
    Danke! 
    Bildquelle:Privat,pixabay.com,

Kommentare:

  1. Liebe Feenfrau!
    Danke...Du hast mich mit diesem schönen Beitrag tief berührt :)
    Herzlich
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Als Kind habe ich mit den Gänseblümchen Kränze geflochten und sie anschließend wie eine Krone auf dem Kopf getragen. Heute sammel ich sie, um den Salat damit zu verfeinern :0)

    AntwortenLöschen
  3. ein echt schöner Beitrag zu den leider viel zu oft übersehenden kleinen Schönheiten, unser Hauswart holt hier leider jedes mal kaum lässt sich eine der Blumen sehen den Rasenmährer raus und macht alles nieder, schade eigentlich, denn ich persönlich mag Gänseblümchen schon seid meiner Kindheit.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Beitrag ist sooo schön und zart - er berührt direkt meine Seele. Vielen Dank, wieder mal, liebe Fee.

    AntwortenLöschen


  5. ƸӜƷ
    ..¸.•)
    .(.•´
    ( `•.
    .(.•´..\|/*✿*❀*✿
    Ganz Liebe Grüße an euch, Sabine, Elke, Katy und die Bienenstubenfrau
    und danke für eure Kommentare <3

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012