Freitag, 23. Dezember 2016

Feiertagshoroskop 26.12. - 08.01.2017

Mein Astrologischer Blick für die kommenden  2 Wochen: 
 
Wunder gibt es immer wieder! 
Sonne und Merkur treffen im Sextil zur Mars - Neptun - Mondknoten Verbindung in den Fischen. Ein Schutzengel, so empfinde ich diesen Aspekt, spirituell, heilsam. Da ist ganz viel Optimismus und Hoffnung zum Jahresende, mit dieser Energie lässt sich viel bewegen. Wie von einer höheren Kraft geführt und doch ist nicht alles machbar. Mit Saturn im Quadrat zu Chiron heißt es auch Grenzen respektieren. Wenn das Ziel unserer Wünsche ständig wechselt - Jupiter Opposition Uranus, dann wirds halt auch mit der Erfüllung schwer. Um Klarheit zu bekommen, schenkt uns der Neumond im Zeichen Steinbock eine Zeit des Rückzugs. Oben auf dem Berg sehen wir mehr, die Nebel (Neptun) haben sich verzogen. Mystisch, still, dankbare Tage des Ausatmens.


Jupiter/Uranus bringen uns eine Aufbruchsstimmung, die uns durch das Brücken-Jahr 2017 begleiten wird. Venus wechselt zum Jahresbeginn in die Fische.  Merkur wandert rückwärts nochmal in den Schützen, bevor er dann am 8. Januar wieder die Richtung ändert.  Fast könnte man meinen, die Zeit steht still.  Wäre da nicht die Sonne, die auf Pluto trifft. Die Schleier lüften sich, Verborgenes will ans Licht. 


 
Die nächsten Tage wird es hier etwas ruhiger. Die Rauhnächte, die magische Zeit zwischen den Jahren, die ich so sehr mag. Da bin ich gern einfach nur bei mir und den meinen. Zur Ruhe kommen, mich selbst wieder richtig spüren. Viel lesen und viel lachen, vor allem auch über mich selbst. Gut Essen und trinken. Räuchern, segnen und vergeben.  Über Wahrheiten nachdenken, die Gedanken frei lassen, horchen, fühlen und verbunden sein. In der Zeitlosen Ebene mich öffnen und hinein fühlen, wohin die Seele schwingt. Zum Jahresbeginn gibt es dann wie immer die Astrologische Prognose von mir.

Für alle die noch an Wunder glauben, für die, die Liebe leben, für die Mutigen, die immer wieder bereit sind neue Wege  zu gehen, für die, die Träume leben  und zu sich selbst stehen, für die die vor uns waren und für die, die nach uns kommen, für die, die tiefer blicken und die, die höher fliegen
Möge das neue Jahr für euch alle in Ruhe und Liebe beginnen!
Möge Frau Holle, die Percht oder wie immer  ihr sie nennt, schützend ihre Hände über uns halten und Wärme und Licht bringen


☽✪☾
Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Traum in der längsten Nacht




Mit einer Gruppe von Menschen stand ich vor einem Ortseingang. Da war ein großes Rad, eine Art Riesenrad aber ohne den Gondeln. Ein Mensch war auf der Flucht, irgendetwas hatte er wohl angestellt.  Er hielt sich am  Riesenrad fest, es drehte sich. War  dann ganz oben, doch wir unten wussten, solange wird er sich den "Fängern"  nicht entziehen können. Wer oben ist, kommt auch irgendwann wieder runter. so ist das mit einem Rad. Ich weiß nicht warum, aber wie alle die unten rum standen, wollte ich, dass die Person gefasst wird. Für mich sah die Person wie ein Mann aus, umso überraschter war ich dann, als sich das Rad  weiter nach unten drehte, zu erkennen, dass es eine Frau ist. Das war auch der Augenblick, wo sie das Rad soweit gedreht hatten, dass die Fänger nach ihr  greifen konnten.  Ich wünschte mir, sie könne fliehen und das schaffte sie dann auch. Junge Männer rannten hinterher, griffen nach ihr. Sie konnte sich immer wieder losreißen. Sie entwischte ihnen und lief in die Ortsmitte. Dort  ging sie in einen Klamottenladen. Sie wusste das sie gefilmt wird. Zeigte immer wieder Kleidungsstücke in die Kamera, welche nehme ich nur, schien sie zu fragen.  Dann verschwand sie unter einem Berg Klamotten und ich war erleichtert. Denn ich wusste, sie wird sich verwandeln und keiner kann sie mehr fangen. 

In den Rauhnächten träum ich oft ganz intensiv, es hat diesmal auch schon einige Nächte davor angefangen.  Die Grenzen zwischen den Welten verschwimmen in der zeitlosen Zeit der zwölfer Nächte. Das Zeitlose drängt in die Wirklichkeit. Manche sind da ja richtig gut, im Traumdeuten. Ich hab gemerkt, wenn ich mir die Träume aufschreibe, dann kommt es mir oft beim schreiben in den Sinn, was der Traum bedeuten könnte.

In diesen magischen  Rauhnächten werde ich ein Traumtagebuch mir anlegen.  ....  


 (co)  Bild und Text Karin Mayer

Sonntag, 18. Dezember 2016

Wochenhoroskop 19.12. - 25.12.2016

"Schöne Bescherung" 
Merkur wird rückläufig!
Es ist mal wieder so weit, Merkur haut den Rückwärtsgang rein. Kurz vor Weihnachten hat selbst Götterbote  Merkur  zu viel von dem ganzen Vorweihnachtlichen Trubel, zumal er ja im Steinbock steht und da eh nicht so Bock auf den ganzen gschaftigen Stress hat. Na, das kann für ganz schön Chaos sorgen.  Schöne Bescherung! 

Bei Rückläufigen Merkur geht unsere Aufmerksamkeit nach Innen. Ruhig und ja, fast schon besinnlich. Genau das was wir uns eigentlich doch zur Weihnachtszeit wünschen?! Ähm, ja schon, aber ich muss doch noch so viel besorgen und erledigen. Oft  geben wir dann gern Merkur die "Schuld" weils nicht so läuft, wie wir es gerne hätten. Dabei schenkt uns der Kosmos eine Verlangsamung, eine besinnliche stade Zeit, wie wir in Bayern sagen. Ein rückläufiger Merkur im Steinbock kennt den Wert von  Zeit, darum wird sie auch nicht sinnlos verschwendet. Vielleicht verschenken wir in diesem Jahr das wertvollste was wir einander schenken können: Zeit

Perfekt ist diese Zeitqualität auch um zwischen den Jahren liegengebliebenen Papierkram abzuarbeiten und Ordnung in unsere Gedankenwelt zu bringen. Rückläufiger Merkur im Steinbock bringt uns in Phasen des Rückzugs Klarheit. Wir erkennen was machbar ist und können so Vorhaben fürs neue Jahr planen.  Wie ihr die Zeiten des Rückläufigen Merkurs am besten für euch nutzen könnt, findet ihr in meinem Beitrag: Rückläufiger Merkur  

  ☽O☾


"Die Brücke in die Zukunft"
Saturn Trigon Uranus
"Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken." Dieses Zitat von Sir Isaac Newton spiegelt sehr schön das Trigon von Saturn und Uranus wider. Newton selbst mit einer solchen Konstellation am Weihnachtstag (nach dem damaligen Kalender) geboren.  Auch in diesem Jahr bekommen wir diese schöne Konstellation untern Baum gelegt, exakt wird das Trigon von Saturn und Uranus am 25.12.2016

Der Saturn - Uranus - Zyklus dauert etwa 45 Jahre.  Der aktuelle begann mit einer dreifachen Konjunktion in den Jahren 1987/88 im Zeichen Schütze. Wir erinnern uns, Perestroika und Glasnost. Der Fall der Mauer, das Ende der kommunistischen Sowjetrepublik. Der Eiserne  Vorhang fällt. Ereignisse, die noch Jahre zuvor für nicht möglich gehalten wurden.  Gehen wir noch ein Stück weiter zurück. 1941/42 Konjunktion im Zeichen Stier. Auch hier gab es eine  Wende. Nachdem Nazi Deutschland zuvor einen Sieg nach den anderen einfahren konnte, kam es mit Stalingrad zur entscheidenden Niederlage. Der Anfang vom Ende!
Der Beginn steht also für eine entscheidende, unverhoffte, plötzliche Wende.  2032  haben wir im Zeichen Zwillinge die nächste Konjunktion. Die Opposition bringt Protest und Aufstände, der Drang nach individueller Freiheit ist stark. 1919/20 (Revolutionen weltweit), 1965/66 (Studentenunruhen, Rassenunruhen, Protest gegen den Vietnamkrieg) und 2010 (Arabischer Frühling).  

Das Abnehmende Quadrat geht oft mit Krisen einher (1930/31 Weltwirtschaftskrise, 1975/76 Ölkrise) 2021 ?  Technik, moderne Medien (Saturn im Wassermann) und unsere Ressourcen (Uranus im Stier) könnte ein Thema sein.  Jetzt beim Abnehmenden Trigon ist eine Art Erntezeit.  Beispiele aus der Vergangenheit: 1926, Deutschland wird in den Völkerbund aufgenommen, der französische und der deutsche Außenminister bekommen gemeinsam den Friedensnobelpreis. Die Lufthansa wird gegründet. 1972 die  vorerst letzte Mondlandung, Willy Brandt wird wiedergewählt und die erste Star Trek Folge kommt im Deutschen Fernsehen.
Wir dürfen also gespannt sein, mit welchen Erfindungen und neuen Impulsen wir rechnen können. Im persönlichen Bereich sind all jene besonders angesprochen, die auf der Achse Schütze/Widder persönliche Planeten haben, sowie allgemein die Luft und Feuerzeichen. 
Freiheit (Uranus) heißt auch, Verantwortung (Saturn) übernehmen. 
Dieser Aspekt wird uns durchs Jahr 2017 begleiten, er wird dabei noch zweimal exakt, am 19.05.  und am  11.11.2017.  Wer jetzt Neues in die Wege leitet hat gute Chancen große Erfolge zu erzielen.  Besonders Fortschrittliches, Zukunftsorientiertes (Uranus) das auf einem gesunden, soliden Fundament (Saturn) gebaut wird. Im Trigon zueinander unterstützen sich beide Seiten, man wirft nicht alles Alte über Bord, sondern baut  darauf auf.  Kein überstürztes Handeln, sondern konstruktiver Wandel. Mit dem Wissen von Bewährten (Saturn)  und neuen Impulsen und Reformen (Uranus)  bauen wir eine Brücke in die Zukunft.  Mögen wir alle diese Kosmische Chance nutzen!



Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Dienstag, 13. Dezember 2016

Der Letzte macht das Licht an! Vollmond in den Zwillingen

Am Mittwoch, 14.12.2016  um 01.05 Uhr haben wir Vollmond in den  luftigen Zwillingen.  Wir wissen, die Kraft des Mondes ist weich und fließend, natürlich spürt man diese Vollmond Energien nicht nur in dieser einen Nacht.  Schon seit Montag strahlt uns die Mondin  aus den Zwillingen an.  Aufgeladen von dieser quirligen und  beweglichen Energie wollen wir auf allen Ebenen kommunizieren. Freunde treffen, telefonieren oder mal wieder ganz altmodisch Briefe oder Karten schreiben, nicht nur zur Weihnachtszeit ganz besonders schön.

"Open your Mind"

Bei der Achse Zwillinge/Schütze handelt es sich um die Erkenntnis- oder auch Denkachse. Beide Zeichen gehören zum veränderlichen Kreuz. Es geht also um die Kraft des Wortes, gedanklich, schriftlich oder mündlich, dabei geht es  in erster Linie um geistige Beweglichkeit. Neugierig bleiben, tolerant, offen für Neues.  Dem quirligen Zwilling braucht man das nicht zweimal sagen. Im Reich des Zwilling Mondes geht es um das Sammeln und Weitergeben von Wissen. Beim Schützen um tiefere Erkenntnisse im größeren Zusammenhang zu erkennen. 

Wir meinen alles zu wissen, aber was wissen wir denn wirklich?

Dieser Vollmond hilft uns, aus all dem Wissen (Zwillinge) unsere eigenen Erkenntnisse (Schütze) zu ziehen!  Nach dem all die letzten Wochen eine gewisse Schwere spürbar war, heißt es nun: 

Durchlüften und Umdenken 

Der Vollmond in den Zwillingen lässt uns alles etwas leichter und spielerischer angehen. Wir nehmen die Weisheit von Anderen wahr und können sie  sein lassen wie sie sind. Aus Wissen wird auf der Erkenntnisachse die Weisheit des Herzens. Der Schütze Pfeil zielt nach oben, nach höheren Zielen, gemeinsam mit dem Zwillingsmond können wir nun unsere Wahrheiten auf den Punkt bringen, ohne zu provozieren. Auf eine luftige, manchmal sogar lustige Art.

Ein Ritual zum Zwillings-Vollmond: Zur Einstimmung nehme ich immer gern ein Bad, Vanille und Weihrauch fühlen sich zu diesem Vollmond sehr stimmig für mich an. Fühlt da selbst in euch hinein, was euch gut tut. Danach lege ich mir einen Kreis aus Steinen und setze mich hinein.  Dann wird geräuchert,    der Duft der sanft sich kräuselnden Rauchsäule lässt meine Seele  zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen. Sehr gut eignet sich Salbei dafür, seine Wirkung ist heilend und klärend und Weihrauch um den Kopf wieder frei zu bekommen. Lorbeer, unbedingt Lorbeer, zu dem zieht es mich derzeit immer wieder hin.  Er ist für mich Segen und Kraftspender zugleich. Auch unseren Altar oder Ritualgegenstände können wir mit Lorbeer segnen. Lorbeer wird Astrologisch dem Jupiter und dem Zeichen Schütze zugeordnet. Hier passt er also ganz wundervoll zu diesem Vollmond. Dabei kann er uns auch unterstützen Klarheit in unsere Gedankenwelt zu bringen.  Auch für Orakel und Weissagungen ist Lorbeer eine hervorragende Unterstützung. 

Einen erhellenden Vollmond wünsch ich uns allen!  

Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

 

 

Sonntag, 11. Dezember 2016

Wochenhoroskop 12.12. - 18.12.2016


Montag
Mit einem bedächtigen und gemütlichen Mond im Stier, dem der Sinn mehr nach ausruhen ist, fängt die Woche eher gemächlich an.  Wir haben  bis 13.41 Uhr Mondpause. Es ist eine deutliche Verlangsamung spürbar. Da bringt einen eigentlich nix aus der Ruhe, außer jemand stört uns beim Mittagsschläfchen.  "Probier´s mal mit Gemütlichkeit" . Viel Energie steht uns also nicht zur Verfügung. Ich hab festgestellt, dass sich Routinearbeiten bei Mondpausen noch am leichtesten erledigen lassen. All das, was einem von ganz allein von der Hand geht und man nicht viel geistige Beweglichkeit braucht. Horoskope kann ich während einer Mondpause keine schreiben.  

Ganz anders die Energie die  Sonne im Trigon mit Uranus uns bringt. Da kommt frischer Wind auf. Unser Interesse wird geweckt, wir wollen Neues entdecken und ausprobieren. Das fühlt sich ein wenig wie Achterbahnfahren an.  Dieser Transit wirkt ca. 3 Tage vor und nach seiner Exaktheit. 

Dienstag
Am 13. Dezember feiert man in Skandinavien aber auch im Süddeutschen Raum den  Lucia Tag. In manchen Gemeinden so zb in Altomünster bei München, bekommt ein Mädchen die Lucia-Lichterkrone aufgesetzt. So gedenkt man der Lichtbringerin. Lucia ist die Göttin des  Lichts, sie bringt im tiefsten Winter das Licht zurück. Lucia ist auch die Göttin der wilden, freien Frauen. Lucia Tag 
 

Lucia-Lichterkrone

Der letzte macht das Licht an! Vollmond in den Zwillingen!   In der Nacht von Dienstag auf  Mittwoch haben wir den letzten Vollmond des Jahres. Dieser Vollmond in den Zwillingen lässt uns alles etwas leichter und spielerischer angehen. Wir nehmen die Weisheit von Anderen wahr und können sie sein lassen, wie sie sind. Aus Wissen wird die Weisheit des Herzens.

Mittwoch bis Freitag
Mit dem Krebs Mond fühlen wir uns am wohlsten, wenn wir ganz wir selbst sein können. Vielen gelingt das oft nur noch wenn sie mit sich allein sind. Dort  stärken wir uns, damit wir es auch wieder nach außen tragen können. Mit einem Krebsmond gelingt uns das sehr gut. Wir sorgen liebevoll für uns, machen uns eine schöne Tasse Kräutertee, zünden Kerzen an, gehen in die Natur, essen was  nährendes, hören schöne Musik. Wir nehmen alles um uns herum auf, auch das was uns nicht gut tut. Dagegen können wir uns aber auch abgrenzen, ziehen einen Kreis um uns. Lassen all das draußen, was nicht zu uns gehört.

Wochenende
Auch am Freitag haben wir wieder eine sehr lange Mondpause.  Leerlauf, da passiert nicht viel. Zeit zum Innehalten, ausruhen, durchschnaufen. Ja und dann ist Wochenende! Mit dem Mond im Löwen, der immer ein wenig heller strahlt. 

Ausblick auf die nächste Woche
 "Schöne Bescherung"
Merkur wird ab Montag, 19. Dezember rückläufig. Wer keine Lust auf Umtauschen hat, der machts wie ich und besorgt die Geschenke vorher. Auch Pakete  und Weihnachtspost am besten noch diese Woche zur Post bringen. Last Minute Bestellungen und dann erwarten, dass sie pünktlich zum Fest da sind?  Da spielt Merkur diesmal nicht mit. Der Kosmos beschenkt uns mit einer besinnlichen, stillen, nach Innen gehenden Zeitqualität. Rechnet ab kommender Woche damit, dass vieles nicht Plan läuft. Besonders beim Kauf von Elektro-Artikeln, Smarthphones, PC´s, also alles was moderne Kommunikationsmedien betrifft, rate ich dazu, diese lieber jetzt noch zu kaufen. Am besten alles noch diese Woche erledigen, dann können wir mit dem rückläufigen Merkur im Steinbock die stille Zeit genießen.
 

Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer und pixabay.com
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Sonntag, 4. Dezember 2016

Wochenhoroskop 05.12. - 11.12.2016

Eine etwas seltsame Zeitqualität in der wir uns derzeit noch befinden. Zwischen Auflösung (Saturn Quadrat Neptun)  und Aufbau (Saturn Trigon Uranus). Die Sonne trifft in dieser Woche  in einer Konjunktion auf Saturn und bildet ein Sextil mit Jupiter. Das Sextil zwischen Jupiter und Saturn wird dabei noch nicht ganz exakt. Es wirkt aber, mit kurzen Unterbrechungen, bis in den nächsten Sommer hinein. 
Große Ideen und Pläne wollen sich manifestieren. Dauerhafter (Saturn) Erfolg (Jupiter) ist möglich.   Doch noch sind wir  in der Testphase. Steh ich wirklich voll und ganz dahinter?  Es scheint derzeit so, dass ganz viele Menschen nicht mehr wissen, woran sie glauben sollen. Im Internet basteln sie sich ihre Weltanschauungen zusammen, umso absurder, umso vehementer wird darauf beharrt, dies sei die einzig und wirkliche Wahrheit. Die Herzen von Hass und Hetze vergiftet, der Verstand weiß auch keinen Rat mehr und glaubt die wildesten Verschwörungstheorien.  

zum lesen bitte auf folgenden Link klicken
Zitat aus meinem Beitrag aus dem Jahre 2014 (damals als ich den Artikel schrieb, war z.b. Gutmensch noch nicht zum Unwort der rechten Hetzer mutiert. Ich bin gern ein Gutmensch!)


Die Angst, das  ein fremdes, dogmatisches Glaubensmuster einem übergestülpt wird. Glaubens(Schütze)kriege(Saturn), Kriege im Namen von Göttern (Jupiter-Schütze) werden in den nächsten Jahren unsere Toleranz (Schütze) und Weitsicht (Schütze) prüfen (Saturn). Woran glauben wir, welche Werte haben wir? Saturn unterzieht uns hier eine gründlichen Prüfung, für mich spiegelt er im Schützen auch den gesunden Menschenverstand. 

Ja, woran glauben wir  noch?  Saturn rüttelt da ganz schön an unseren Glaubensmustern und Werten. Da kommen Zweifel auf, doch das zeigt der Mensch von heute nicht. Das eigene Weltbild (Schütze) in Stein gemauert (Saturn), sie denken, nur sie allein wären im Besitz der einzigen und wahren Wahrheit. Fakten, Fakten? ach, hör mir damit auf, alles gelogen.  Das allein ist schon ein Krankheitsbild! Dazu kommt noch, dass man in allem was man nicht kennt, nur Schlechtes sieht. Wie sagte meine Oma dazu? "Was du selber denkst und tust, das traust du auch allen anderen zu".  
So spinnen sie sich ihre Welt zusammen, schwarz und weiß, gut und böse. Die USA ist dabei natürlich abgrundtief böse, trägt die Schuld und die Verantwortung für alles. Na gut, ein bisschen böse ist natürlich auch noch die EU und Frau Merkel. Die ja sowieso Deutschland vernichten will. Putin dagegen ist der einzige der uns noch retten kann der Friedensfürst und Heilsbringer. Wer etwas anderes behauptet sollte schnell "aufwachen" und der von den USA instrumentalisierten Lügenpresse kein Wort glauben. Verfolgungswahn kommt also auch noch  dazu. 

Von Angst und Hass zerfressen spinnen sie sich ihre Welt zusammen. Überschreiten Grenzen und pochen auf freie Meinung und Demokratie, und drifften ab in braunes Gewässer. Das ist natürlich  alles nur  Ausdruck eines kritischen Geistes. Verfolgungswahn, in allem das Schlechteste sehen, nur die eigene Weltanschauung als einzig wahre ansehen? DAS IST KRANK!
Diese Menschen haben ihr Herz und ihren Geist vergiftet. Halten sich an wirren Theorien fest, weil dies scheinbar das einzige noch ist, was ihnen Halt gibt. Wie können wir ihnen helfen ihr Herz wiederzufinden?  


Die Venus wechselt  am Mittwoch in den Wassermann. Bis zum Jahresende wird sie hier verweilen. Im Wasswermann zieht sich die Göttin der Liebe ihr luftigstes, farbenfrohstes  Kleid an. Dabei ist sie mehr Kameradin und guter Kumpel, die einen bunten  Regenbogen der Freundschaft webt. Die Liebe verträgt nun viel Raum und Luft, vieles wird nicht so eng gesehen. Überhaupt, der Blickwinkel ist nun aus einer höheren Perspektive. Nähe kann auch außerhalb von Zeit und Raum entstehen.  Für Menschen mit einer Wassermann Venus im persönlichen Horoskop spielt der intellektuelle Anreiz bei der Wahl ihres Partners eine große Rolle. Daher fühlen sie sich oft zu geistreichen, wortgewandten und manchmal auch exzentrischen Menschen hingezogen. Der Partner ist Freund, Liebhaber und bester Kumpel, gegenseitige Freiheit und Gleichberechtigung finden wir hier.

Es gibt immer einen Weg (Sonne Sextil Jupiter)  auch wenn wir noch keinen Ausweg (Sonne Konjunktion Saturn) sehen! Was uns den Weg verlegt, bringt uns voran. Zögern wir, so wird uns der Weg immer als weit und beschwerlich erscheinen. Das Universum ist in uns, vertraut und ihr werdet geführt !

Alle Texte (co) Karin Mayer - sofern es nicht anders gekennzeichnet ist. 
Wenn die Quellenangabe dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden. Doch bitte immer mit Quelle und Link; 
Herzlichen Dank! 
Bildquelle: (co) Karin Mayer 
Bilder dürfen nicht kopiert und anderweitig verwendet werden! 

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012