Mittwoch, 10. August 2016

Räucherzauber für die Magischen Nächte

Beim Kräuter sammeln wie beim Räuchern lasse ich mich immer vom Gefühl leiten.  Das was mich "anspricht"  das darf ich mir dann auch nehmen. Eine Bitte soll ich euch ausrichten, nehmt nur so viel, wie ihr wirklich braucht.  Der Mensch neigt ja gern mal zum sammeln und horten,  so verlieren die Pflanzen und Kräuter aber  viel zu schnell auch ihre Wirkung. Und ganz unter uns, man nimmt sich ja auch selbst was. Wer zu viel daheim hat, der braucht im Jahr darauf nicht zu Blümlein und Gräsern, braucht ihrem leisen Flüstern nicht lauschen. Wäre das nicht  schade...,
Einiges, wie Beifuss, Mistel oder Weihrauch  gehört für mich fast immer zu einer Räuchermischung dazu. Manches zeigt sich aber auch erst beim abendlichen Ritual.  Jetzt im August  ist die Zeit zum Kräutersammeln für unsere Rauhnachtmischungen. Da gehört für mich folgendes dazu:



Holunder, unser Geschenk von der Großen Göttin. In jedem Hollerstrauch wohnt ihr Geist.   Als Schwellenkraut öffnet es uns die Tore in die Anderswelt.  Die Blüten haben eine heilende, das Holz eine mythische Kraft.

Johonniskraut, unser Sonnenkraut. Bringt Licht in die Dunkelheit.  Zum Dank an die Wiedergeborene Sonne gehört es zu jeder Rauhnacht für mich dazu. 

Die Königskerze bringt Sonne in die Herzen und öffnet das Dritte Auge.

Mein geliebter Beifuss, unser heimisches Schamanenkraut, es  eröffnet uns Welten und bietet Schutz

Lavendel klärt, reinigt und belebt. Außerdem hilfreich beim  Loslassen.

Die Engelwurz bringt Engelskraft und Schutz in dunklen Stunden.

Wacholder  vertreibt düstere Gedanken und Energien. Auch Krankheiten! Vor gar nicht all zu langer Zeit wurde in Krankenhäusern noch mit Wacholder geräuchert. Vielleicht ja auch bald wieder. 

Rosmarin schmeckt nicht nur gut, er weckt als Sonnenpflanze unsere Lebensgeister. Bringt Licht Stärke  und Wärme 

Mädesüss, die Wiesenkönigin,  zum segnen, reinigen und klären, hab ich heuer ganz viel gefunden. Sie kann uns erden, öffnet aber auch die Türen in die Traumwelt. 

Mistel, Weihrauch, Myrrhe,  Mastix, Fichtenharz und Tannennadeln mische ich gern mit ein.  Die Heiligen  Harze und Zauberkräuter verbinden sich und uns mit dem Himmel und der Erde. 



Alle Texte (co) Karin Mayer 
Wenn die Quellenangabe  dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden.
Doch bitte immer mit Quelle und Link; Herzlichen Dank!
Bildquelle:Privat (co) Karin Mayer

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012