Dienstag, 10. November 2015

Neumond im Skorpion

Seelentiefe
☽✩☾

Am Mittwoch um 18.47  Uhr  vereinen sich unsere beiden großen Lichter im geheimnisvollen Zeichen Skorpion. 



Denn wir sind nur die Schale und das Blatt: 
Der große Tod, den jeder in sich hat, das ist die Frucht, 
um die sich alles dreht. 
Rainer Maria Rilke 

(co) www.feenstadl.blogspot.de 

Der Skorpion Neumond ist jedes Jahr der Neumond mit der größten Tiefe, nichts geht so tief, wie der Skorpion. Tief (Skorpion) in unsere Seele (Mond), in unsere Gefühlswelt (Mond). Je tiefer wir bohren, um so mehr unangenehmes  können wir dabei aber entdecken. Schonungslos ist er, der Skorpion, aber auch wahrhaftig. Unsere eigenen Schattenthemen, das ist es, wo uns dieser Mond nämlich  hinführt. Alles Verdrängte, Ängste, Zwanghafte, all das was man gern unterm Teppich kehrt, ist im Skorpion angesprochen. Wenn wir dies in uns erkennen, sind wir schon auf einem guten Weg zum Wandel. In den  letzten Jahren war das Wetter zum Skorpion Neumond ganz grauslich, drinnenbleiben, bei sich bleiben,  innehalten und hinschauen wurde uns da selbst von der Natur vorgegeben. Ich bin gespannt, wie es diesmal ist.

Auch ein Skorpion Thema: Transformation, das Umwandeln. Das Stirb und Werde ist im Skorpion daheim. Notwendige Entscheidungen sind nun zu treffen, auch wenn sie schmerzhaft sind. 



Eines meiner Lieblingszitate: In dem Moment, wo die Raupe dachte, die Welt geht unter, wurde sie zum Schmetterling. Dies spiegelt mit so wenigen Worten so wundervoll den Neumond in Skorpion wider. Ich liebe es! Nicht nur symbolisch haben wir in der Skorpionzeit die Phase des Loslassens und Neuwerdens. In der Natur fallen die bunten Blätter und vermodern schön langsam. Im Verborgenen macht sich aber schon was bereit für neues Wachstum. Und so wie die Bäume die Blätter loslassen, können wir diese Neumondenergie nutzen um uns klar zu werden, was wir loslassen wollen. Damit wir uns erneuern können. Loslassen ist immer leichter gesagt als getan, und vor allem auch in manchen Kreisen eine gern genommene "Floskel" Du brauchst nur loslassen... ja aber wie denn?

Ich kann hier nur aus meiner Erfahrung sprechen. So  habe ich persönlich einen sehr schweren Schmerz viele Jahre tief in mir getragen. Hab mich dran geklammert und noch tieferen Schmerz empfunden. Es waren viele Jahre, wo ich es nicht konnte, ich konnte nicht mal darüber nachdenken, den Schmerz loszulassen, so tief war.  Ich möchte hier nicht zu sehr ins private gehen, es ist kein Liebeskummer oder dergleichen. 
Der Schlüssel zum Loslassen ist das VERZEIHEN, anderen verzeihen, aber auch sich selbst, was oft das schwerste ist.  Bei mir war dies in einem Moment,  wo ich nicht damit gerechnet  hab und ich eigentlich mit ganz anderen Dingen beschäftigt war. Und doch war dies nur möglich, weil ich schon so lange darauf "hingearbeitet" hab. Danach fühlt man sich wirklich fast wie neugeboren. Es war ein unglaublich ergreifender Moment für mich.  Was ich damit sagen will, es geht nicht von heut auf morgen, mit dem loslassen. Ein Ritual kann dabei helfen, in dem man z.b. sich alles von der Seele schreibt. Es braucht aber vor allem Zeit. Am Neumond im Skorpion können wir damit beginnen.

Der Neumond im Skorpion verbindet uns auch mit unseren Ahnen, ihrer Kraft, ihrer Liebe  und Energie. Hört hin, fühlt hinein, wenn Bilder oder Erinnerungen aus dem Nebel des Vergessens  auftauchen, die ihr mit Verstorbenen verbindet. Oft ist damit eine Botschaft verbunden. Skorpion Neumond das ist auch das keltische Jahreskreisfest Samhain, worüber ihr hier einen Beitrag von mir findet: Samhain

Und noch etwas will ich euch zum Skorpion Neumond sagen, wenn der Mond im Zeichen Skorpion ist, dann sind Frauen besonders empfänglich. Astromedizinisch steht der Skorpion für Fruchtbarkeit und Fortpflanzung.  Wenn ich jetzt schreibe, der Samen der an Neumond gepflanzt wird, kann schon bald Früchte zeigen, dann ist das wohl arg zweideutig, aber es entspricht der Wahrheit. Ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen ;-)

Dieser Neumond ist zutiefst magisch und mystisch. Eine Zeit, in der unsere Intuitiven Fähigkeiten besonders ausgeprägt sind. Fühlt hin, Hört hin!
Eine ganz besondere Zeit wünsche ich uns allen! 

update: 2016
schön das ich für dich Inspiration sein darf. Gar  nicht schön finde ich es, wenn ich meine Texte an anderer Stelle wiederfinde und andere sich als Autoren meiner Worte ausgeben.  ...  







Alle Texte (co) Karin Mayer 
Wenn die Quellenangabe  dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und weiterempfohlen werden.
Doch bitte immer mit Quelle; Herzlichen Dank!
Bildquelle:Privat (co) Karin Mayer 

Kommentare:

  1. wunderschön formuliert ...danke dafür!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Fee,
    100%ig ins Schwarze, wie immer...ich fühle Schmerzen, das Loslassen tut so weh...meinen jüngsten Sohn zum Beispiel oder das bisherige Leben...alles steht im Zeichen des Wandels...ich hadere mit mir...
    Herzlichst Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Gut geschrieben, danke dafür. Ergänzend und aus eigener Erfahrung möchte ich noch bemerken: der Schlüssel zum loslassen ist die Selbstliebe, Selbstfürsorge, Verständnis und Mitgefühl für sich selbst. Das Verzeihen wird dann nicht mehr wichtig, es gibst auch Verhalten, dass unverzeihlich ist und das dann zu versuchen ist einfach Zuviel verlangt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe ist immer der Schlüssel <3
      danke für deinen Kommentar

      Löschen

Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012