Sonntag, 26. Januar 2014

Wochenhoroskop 27.01. - 02.02.2014


Zum Wochenbeginn starten wir mit einem feurigen und unternehmungslustigen Schützemond.  Am Nachmittag bringt uns ein Mond Mars Sextil noch einen zusätzlichen Aktivitätskick. Dieser Transit ist nur ein paar Stunden spürbar, da könnte man diesen Schwung gut nutzen um auf Entdeckungsreise zu gehen. Der Schützemond macht uns Lust auf ein kleines Abenteuer. Übertreibt es nur nicht, dazu neigt ja der Schütze gern mal.

Für Ordnung und klare Verhältnisse sorgt dann am Dienstag der Mond im Steinbock. Beim Steinbock wird ja nix vergeudet, auch keine Energie. Sein Motto: In der Ruhe liegt die Kraft. An solchen Mondtagen gehen wir ganz planvoll und rational an die Dinge ran. Und so lassen wir dann auch den Tag am liebsten ganz ruhig und still  ausklingen. Das tut uns auch gut um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. 

Schon am Mittwoch nämlich, geht der Mond ziemlich viele direkte Aspekte ein. Sowohl sein Treffen mit Pluto, wie auch das mit Venus, werden wir wohl beide einfach verschlafen. Auch gut! Später am Tag gibts ein Quadrat mit Mars, das macht reizbar und launisch. Ein Sextil von Sonne und Uranus bringt uns die schon zu Wochenbeginn spürbare Aufbruch- und Neuerungsenergie. Überhaupt zeigt sich in dieser Woche so einiges, was dann Ende April mit der zweiten Kardinalen Klimax seinen Höhepunkt erreicht.

Am späten Donnerstag Abend um 22.38 Uhr haben wir Neumond im Wassermann. Die Neumond Energie und Wassermann, das ist an sich schon sehr widersprüchlich. Der Wassermann, seiner Zeit immer einen Sprung voraus, will Veränderung und der Neumond mit seiner nach innen gehenden Kraft. Ja, das fühlt sich erst mal sehr gegensätzlich an. Den Wassermann zeichnet ja auch aus, dass er ganz objektiv auf die Dinge blicken kann, auch über den eigenen Tellerrand hinaus und mit genügend Distanz zu unseren "Inneren Dramen". Gemeinsam mit der Stille des Neumondes kann man da ganz neue Impulse bekommen, eine ganz andere Sichtweise. Mehr dazu in ein paar Tagen, in einem eigenen Beitrag. 

Am Freitag, 31. Januar  treten sich Jupiter im Krebs und Pluto im Steinbock , erneut gegenüber, sie stehen in Opposition.
Der aktuelle Zyklus begann am   11.12.2007 auf  28° Schütze mit der Konjunktion von Jupiter und Pluto. Er endet im Jahr 2020 mit einer Dreifachen Konjunktion. Den Höhepunkt bildet nun eine weitere  Opposition, die aufgrund der Rückläufigkeit mehrmals exakt wird. Das erste mal im August letzten Jahres, jetzt das zweite mal und den Abschluss bildet sie dann zum Höhepunkt der zweiten Kardinalen Klimax ende April.

Pluto, der Herrscher der Unterwelt und Jupiter mythologisch Zeus, Gottvater auf dem Olymp und Herrscher auf Erden. Da begegnen sich zwei Planeten auf Augenhöhe, mit sehr starken Energien. Die eine Energie will mit aller Macht in die Tiefe und die andere strebt  mit aller Macht in die Höhe. Beiden geht es um Wachstum und Macht. Bei Jupiter zeigt sich das Wachstum eher im Außen, was quasi im außen sichtbar und messbar ist. Bei Pluto ist das anders, wir wissen ja, da gehts ums Eingemachte, in die Tiefe, ums Ganze, um das was wirklich wichtig ist. 


Zu Beginn des Zyklus war die Welt scheinbar noch in Ordnung, beide Planeten waren halt noch im Schützen, der Schöne Schein wurde gewahrt. Mit dem Eintritt Plutos in den Steinbock platzte die Blase.  Wir erinnern uns, Lehmann Pleite und die Börsenkurse gingen nach unten. Der Beginn der Weltwirtschaftskrise ist ganz deutlich mit dem Jupiter/Pluto Zyklus verbunden. 

Ein Umdenken am Höhepunkt der Krise ist nun möglich, wir sind an einem entscheidenden Wendepunkt angekommen. Auch jeder einzelne kann sich fragen, wo stand ich 2007, welche Ziele hatte ich damals, wo will ich wachsen. Wo waren die Erwartungen zu hoch geschraubt? (Jupiter)  wo wollte man sein Glück erzwingen? (Pluto) Es ist nun die Phase um Veränderungen vorzunehmen um wirklich und wahrhaftig (Pluto) zu wachsen (Jupiter). Leider kann sich dieser Aspekt auch in Manipulation, Fanatismus, Machtmissbrauch, Rechthaberei, Zwanghaften Vorstellungen zeigen. Da kann ich nur an jeden einzelnen den Wunsch äusseren: lasst los, das brauchen wir nicht mehr! 

Merkur wechselt am 31. Januar in die Fische  
"geflügelte Worte" 
Eigentlich wollte ich "gefühlte Worte" drunter schreiben, Fischemerkur ist ja ein Fühldenker, und dann schreibt sich fast wie von allein, ein so schönes Wort wie "geflügelt"  dahin.  Oh ja, das ist es, lieber Merkur in Fische mit deinen "Engelszungen" Auch so ein geflügeltes Wort. Geflügelte Worte, im doppelten Sinn!!   

Mit Fische Merkur zeigt sich eine sehr phantasievolle Zeit, voller Einfühlungsvermögen, an. Es kann uns allerdings schwer fallen, das erfühlte in Worte zu fassen, Fische Merkur ist der intuitive Denker. Und auch wenn man nichts sagt, sagt man viel. Die nonverbale Kommunikation ordne ich auch dem Fische Merkur zu. Tief berührende Erlebnisse sind ebenso möglich, wie rational schwer erklärbares. Auf spiritueller Ebene können sich Dinge auftun, von denen man zuvor nicht zu träumen wagte. Merkur in Fische, das ist ein Teil jener Energie, in der das Danken und auch unsere Kommunikation von Sehnsüchten und Emotionen geprägt ist. Der andere Teil ist die Tarnung und Täuschung, und auch die Missverständnisse, und hier dann auch der doppelte Sinn. Geflügelte Worte ;-)



Venus wieder direktläufig ab 31. JanuarKurz vor Weihnachten begann Venus rückwärts durch den Tierkreis zu wandern. Dabei kommt sie jetzt Pluto gefährlich nah. Das ist nix lauwarmes, Venus -  Pluto, das ist richtig heiß. Bevor Venus sich an dieser Ganz-oder-Gar-Nicht Energie nun die Finger verbrennt, stoppt sie und ergreift die Flucht nach vorne!  Während der Rückläufigkeitsphase hatte man nun die Möglichkeit notwendige Korrekturen vorzunehmen. Uns allen hat diese Zeitqualität einen realistischen Blick auf unsere Beziehungen und unsere Finanzen beschert. Für die Feinabstimmung eignen sich nun auch noch die Tage, in denen Venus die Richtung ändert und langsam wieder Fahrt aufnimmt.
Bei mir sind während der rückläufigen Venus Phase sehr viele alte Freunde in Träumen wieder aufgetaucht.  Aber das Schönste war: Am zweiten Weihnachtsfeiertag treff ich in der Tram eine Freundin, die ich seit über 10 Jahren nicht mehr gesehen hab. Wir haben uns durch Umzüge usw. total aus den Augen verloren und die rückläufige Venus hat uns wiederfinden lassen <3 




Text (co) Karin Mayer
Wenn die Quelle dabei steht, dürfen auch Auszüge aus dem Text geteilt und kopiert werden.
Bitte Link hinzu fügen.
Danke! 
Bildquelle:Privat,

Kommentare:

  1. "Geflügelte" Menschen begleiten mich irgendwie schon mein ganzes Leben lang. Dabei handelt es sich tatsächlich mal um Manipulierer (eine nahe Blutsverwandte), aber auch mal um wertvolle Personen, die mich eben im Alltag "beflügeln", mich aufbauen, für mich da sind.
    Nun hoffe ich, dass diese Woche von positiven, "beflügelten" Momenten meinen Alltag bereichert. Könnte ich gut gebrauchen :)
    Sonnige Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank, liebe Sandra und ganz liebe Grüße auch an dich,. mit Flügel :-)

      ja, das sind die zwei Seiten des Neptuns,
      Licht und Schatten gehört halt doch zusammen
      das eine wär nix ohne dem anderen
      blendet man eins aus, dann ist es vom anderen zu viel
      fällt mir heut auch grad extrem auf...

      Löschen
  2. ich wünsche dir eine schöne und erfolgreiche Woche;)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die Ordnung und klaren Verhältnisse morgen kann ich SEHR gut gebrauchen. Es gibt einiges zu Regeln in der Familie Maier, da ist es gut zu wissen, dass die Sterne günstig stehen. LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Fee,
    gerne lass ich mich befluegeln, meine Energie muss fliessen. Freue mich auf Neues.
    Herzliche Gruesse Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Da ich im Sternzeichen Fisch geboren bin, liebe ich phantasievolle Zeiten und lasse mich gerne von ihr beflügeln ;0)
    Herzliche Grüße
    Katy

    AntwortenLöschen

Blog-Archiv

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012