Samstag, 3. November 2012

Von Zeichen und Botschaften


Vor kurzem hatte ich um ein Zeichen gebeten. Um ein Zeichen bittet man z.b. wenn man sich nicht ganz sicher ist, ob der Weg den man eingeschlagen hat, der richtige ist.
Manche fragen sich jetzt sicher, woher weiß man denn, ob und welches Zeichen denn das richtige ist. Ich kanns nur so erklären, man fühlt es einfach. Es sind diese Momente, wo man einfach weiß.


Heute war ich  bei wunderschönen Herbstwetter am alten nördlichen Friedhof spazieren. Der Friedhof steht unter Denkmalschutz, seit ca. 100 Jahren wurde niemand mehr dort zu Grabe getragen. Es ist ein schöner Ort um zu sich und zur Ruhe zu kommen.  


Vor Jahren, ich war damals sehr unglücklich mit meiner  damaligen Situation, saß ich auf einer Bank und genau in dem Moment, in dem ich um ein Zeichen bat, fiel mir eine Eichel auf den Kopf. Die Eichel hab ich übrigens heute noch :-D
Heute fiel mir nichts auf den Kopf, aber etwas fiel doch auf: Äpfel auf Grabsteinen!!    


Die Äpfel sind jetzt nicht für mich da hingelegt worden. Und irgendwie auch doch wieder. Sie würden auch ohne mich dort liegen, ich erkenne nur ihre Symbolkraft, das Zeichen.  Und das ist für mich.  Ein jeder kennt das Kreuz als  Symbolkraft, einen Apfel  mag man zu erst mit Eva und dem Paradies verbinden. Doch das ist noch längst nicht alles.


Schneiden wir einen Apfel quer auf, zeigt sich das Kerngehäuse als Abbild eines Fünfsterns. Die fünffach Symmetrie des Apfels ist dem weiblichen, lebensspendenden Prinzip zugeordnet. Der Apfel gilt  als Sinnbild der Erbsünde, obwohl er eigentlich das geheime Geschenk des Lebens ist. Zu diesem Sinnbild wurde er in einer Zeit gemacht, in der alles weibliche von Männern niedergemacht wurde. Ihr wisst alle, wie es die meisten Religionen handhaben. Geheim deshalb, weil das Pentagramm das  im Apfel versteckt ist, erst offensichtlich wird, wenn wir in sein innerstes gehen.


Apfel, Mond, aber auch Pentagramm sind Symbole des Urprinzip des weiblichen. Der Göttin der Liebe, der Venus.  Heute am Weltmännertag werde ich zum Urprinzip des Weiblichen geführt. Wiedervereinigung der Elemente?!


Wahrscheinlich wurden die Äpfel dort hingelegt, um den ewigen Kreislauf des Lebens zu "feiern". In der keltischen Mythologie galten Äpfel seit jeher als Symbol von Weisheit und Vollendung. Sie sind die Frucht der Unsterblichkeit.
Schade, ich hätte die Leute die sie ablegten, gerne getroffen. Gut möglich, dass sie auf dem "alten Weg" sind.
Avalon, mein Avalon, ...die  Apfelinsel.


Ich wünsche mir, hier in meiner näheren Umgebung, Gleichgesinnte. Zum Austausch, zur  gegenseitigen  Inspiration, einfach Menschen die den gleichen Weg gehen...  ein Kreis  (auch ein Symbol, das mich die letzten Wochen begleitet)


Bildquelle: Alter nördlicher Friedhof, fotografiert von Fee 

Kommentare:

  1. Sehr schöne Bilder. Es sieht entspannt aus. ein schöner Ort um sich zurückzuziehen.
    Hast Den Apfel selbst auf die Grabsteine "gezaubert"?
    LG Timm

    AntwortenLöschen
  2. ja, ist wirklich ein Fleckerl, so mitten in der Stadt, wo man total zur Ruhe kommt ..
    klingt das jetzt zweideutig? ist nicht so gemeint ^^
    die Äpfel waren auf einigen Gräbern, nein, nicht von mir hingelegt. ich würde nur die Leute gern kennenlernen, die sie abgelegt haben. denn die Botschaft ist bei mir angekommen ..

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sternenfee, bin dem Wink gefolgt:
    Welch Stimmungsvoller Ort,alleine bei den Bildern glaube ich dort anwesend zu sein.Den Duft der Blätter das Laub-des Herbstes hörst du Ihren Klang wenn du die "einsamen"Pfade entlang wanderst gesehen von den vielen die jetzt in unserer Nähe sind. Beeindruckend.
    Dein letzter Satz,nur ein Zufall......LG MF

    AntwortenLöschen
  4. Gerne wäre ich der Fährmann, der seine Barke durch den Nebel an das Ufer gegenüber starkt, um Dich mit gebührender Ehrerbietung, nach Avalon heim zu holen. Dort war das Leben auch nicht leichter, als hier. Es war aber bewusster, ehrenvoller, liebevoller, würdiger und näher dem Göttlichen. - Irgendwie ist Avalon den meisten Menschen in Erinnerung, manchmal wird der Sehnsuchtsort anders genannt. Je nachdem, in welchem Teil der Welt die Menschen sich erinnern. - Genieße den Apfel, der Dir hingelegt worden ist, schön, dass Du uns Leser auf diese Traumgedanken mitgenommen hast. Namaste, liebe Karin (in der ursächlichen Bedeutung des Wortes). LG, FR

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oft zauberst mir ja ein Lächeln mit deinen Worten, heute bin ich berührt. So berührt, dass mir ein paar Tränen runter rinnen.
      da braucht es nicht mehr viele Worte
      Danke Fritz, danke für deine Freundschaft
      Verbunden über Raum und Zeit!

      Löschen
  5. ..jetzt sitze ich mit warmen Herzen und feuchten Lachfalten im Augenwinkel da...verbunden über Raum und Zeit...

    AntwortenLöschen
  6. Schade, sehr schade liebe Fee, dass ich so weit von Dir entfernugsmäßig getrennt bin. Ich verrate Dir mal was:
    Als ich ganz jung war nannte mich mein Mann einmal ganz plötzlich Drudenfuss und dachte, er hätte dieses Wort in diesem Moment erfunden. Drudenfuß - das Pentagramm.
    Ich lebe mit und nach dem Mond. Mein "Kosename" in unserem Dorf ist die Mondfrau - der Mond das Urweibliche.
    Nach dem Mayakalneder bin ich unter dem solarem Siegel -Hund- geboren Hund, versinnbildlicht, die -bedingungslose Liebe-.
    Meine Liebe, wenn ich in Deiner Nähe wohnen würde, dann würden wir bestimmt öfter mal zusammen "fliegen". Solche Menschen liebe und suche ich ebenfalls.
    Naja, man kann halt nicht alles haben. -einen guten Flug durch Raum und Zeit wünscht Dir die Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch wir beide sind über Raum und Zeit schon sehr sehr lange verbunden <3 das zu spüren tut so gut :-)

      Löschen

Über mich

Mein Bild
Wunderland
Erde mein Körper ☽✩☾ Wasser mein Blut ☽✩☾ Luft mein Atem ☽✩☾ Feuer mein Geist ☽✩☾ Darf ich mich vorstellen? Ich bin keine echte Fee, obwohl ich mir manchmal wünsche einen Zauberstab zu haben, um den Menschen ein wenig zu helfen. Im Feenstadl finden die Leser viel über das Leben im Rhythmus und Einklang mit der Natur. Von der Feenküche bis zur Astrofee ist für Leib und Seele was dabei. Nicht abgehoben, lieber erfrischend, manchmal mit einem Augenzwinkern! Ich hoffe, dass ich den Lesern ein wenig von der Freude die ich beim bloggen habe, weiter geben kann. Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und noch mehr erfahren wollt, dann lesen wir uns vielleicht bald.

Seitenaufrufe seit Juli 2012